Heinrich-Heine-Gymnasium

Bitterfeld-Wolfen

Archiv - Berichte aus dem Schulalltag - Schuljahr 2010/11


08.07.2011 Projekt "Anders als ich"

Die Projekttage "Anders als ich" des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen vom 4.-7. Juli 2011 unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeisterin der großen Stadt Bitterfeld-Wolfen Frau Wust wollen mit kreativen Ideen von Lehrern und Schülern die Ziele des Netzwerks "Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage" vertiefen, um ein möglichst gewaltfreies, tolerantes und respektvolles Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Schule hat auch die Aufgabe, Jugendliche bestmöglich auf die Zukunft vorzubereiten, sie zu ermutigen und zu befähigen, an der Gestaltung einer weltoffenen, multikulturellen Gesellschaft aktiv und verantwortungsbewusst mitzuwirken.

Die Auseinandersetzungen mit unterschiedlichen Werten und Lebensstilen ist eine Herausforderung, die die Fähigkeit der Schülerinnen und Schüler voraussetzt, sich mit den Ansprüchen von Pluralität, Individualität und Gemeinsamkeit auseinanderzusetzten. Daher ist es erforderlich, Zugänge zu den vielfältigen Kulturen, denen wir im Alltag begegnen sowie zu den aus unterschiedlichen Lebenserfahrungen entwickelten Vorstellungen über Identität und Kultur zu ermöglichen.

Anspruch der Projekte wird es dabei sein, die Konzentration auf die Polarität von Eigenem und Fremden zugunsten einer Aufmerksamkeit auf verbindende Elemente zwischen Individuen aufzubauen.

  Wolfen, 14.02.2011 Fischer, Ines    

Inzwischen sind die Projekttage vorbei und in einer Vielzahl von Einzelprojekten arbeiteten Schüler und Lehrer drei Tage lang, um am vierten Tag die Ergebnisse zu präsentieren:

  • Andere Länder, andere Kulturen
  • Social Projects for the Gambia
  • Theaterprojekt

Auch die Mitteldeutsche Zeitung berichtete über unsere Arbeit

04.07.2011 Dank an unsere Unterstützer

Am 04.07.2011 erfolgte im Rahmen der Eröffnung unserer Projektwoche im Beisein der Justizministerin Prof. Dr. Angela Kolb, der Oberbürgermeisterin Frau Petra Wust und des FDP-Landesverbandsvorsitzenden Veit Wolpert die feierliche Enthüllung des unseres Namenspatrons Heinrich Heine gewidmeten Gedenksteins. Dieser ist nun direkt neben unserer Heine-Eiche auf dem Schulgelände ein imposanter Blickfang  und wird uns beständig an die von Heine verkörperten und in seiner Literatur verankerten ethisch-moralischen Werte von Gerechtigkeit, Toleranz und Freiheit erinnern.


Unser spezieller Dank gilt denen, die an der erfolgreichen Installation des Gedenksteines mitgewirkt haben, besonders der Bitterfelder Qualifizierungs- und Projektierungs-gesellschaft mbH und dem Landtagsabgeordneten Herrn Herbert Hartung, die den tonnenschweren Findling als Geschenk an das Gymnasium überbrachten, aber auch der Wolfener Metallbaufirma Ulf Trebst, die eigens für den Stein einen Schriftzug herstellte sowie dem Jeßnitzer Bauunternehmen Fuchs, das den Stein standsicher verankerte.

Wir freuen uns , dass unsere Schule so engagierte und verlässliche Unterstützer hat.

B. Kirchhof
Fachlehrerin am Heinrich-Heine-Gymnasium 

27.05.2011 Herr Dr. Hemeyer zu Besuch

Eine Geschichtsstunde der besonderen Art erlebten am 27.05.2011 Schüler der 10. Klasse des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen. Auf Einladung des Fördervereins des Gymnasiums besuchten Herr Dr. Karl-Heinz Hemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der auch in Bitterfeld tätigen Hemeyer GmbH, sowie Herr Eckhardt Hoppe von der Hemeyer Stiftung die Schule.

 

Matthias Natho

Vorsitzender des Fördervereins

Zustande kam der Besuch, nachdem Herr Hoppe im vergangenen Jahr eine großzügige Spende der Hemeyer Stiftung zugunsten des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen überbrachte und sich anlässlich seines Besuchs sehr angetan von der Schule, dem Schulumfeld und den Leistungen der Schüler zeigte. Da Herr Dr. Hemeyer seinerseits ein in historischen Fragen sehr versierter Gesprächspartner ist, war sehr schnell über den Förderverein ein Treffen organisiert, zu dem Herr Dr. Hemeyer seine Leidenschaften für die geschichtliche Bildung einerseits und die Arbeit mit jungen Menschen andererseits hervorragend kombinieren konnte. So wurde in unterhaltsamer und aufgeschlossener Atmosphäre der Geschichtslehrer Herr Ziegler von seinen Aufgaben vorläufig „entbunden” und Herr Dr. Hemeyer widmete sich den historischen Wurzeln Karls des Großen und dessen Bemühungen eines einheitlichen Europas und Deutschlands. Sowohl Dozent als auch Schüler waren von den Kenntnissen und Leistungen ihres jeweiligen Gegenübers begeistert. Im Anschluss an diese Schulstunde fanden die Gäste mit Herrn Schmidt als Schulleiter und Herrn Natho als Vorsitzenden des Fördervereins des Gymnasiums Gelegenheit, das Schulgebäude zu besichtigen und Gespräche für eine weitere für beide Seiten interessante Zusammenarbeit zu führen. Dabei zeigte sich Herr Dr. Hemeyer wie schon im Jahr zuvor Herr Hoppe begeistert von den Lern- und Arbeitsbedingungen an unserer Schule und sagte zu, dass die Dr. Karl-Heinz Hemeyer Stiftung auch weiterhin als großzügiger und engagierter Partner für Zuwendungen zugunsten des Gymnasiums gern zur Verfügung steht.

24.05.2011 Spendensammlung im Wolfener Rathaus

Die Klasse 7/4 möchte den von der Naturkatastrophe betroffenen Menschen in Japan helfen. Deshalb führten wir Schüler gemeinsam mit unserer Klassenlehrerin Frau Kirchhof am 23.05.2011 im Rathaus der Stadt Bitterfeld-Wolfen einen Kuchenbasar durch, dessen Erlös wir spenden wollen. Die vielen schmackhaften Kuchenvariationen lockten die Angestellten und Besucher zahlreich an. Auch unsere Oberbürgermeisterin Frau Petra Wust ließ es sich nicht nehmen, mit uns über unser Engagement zu sprechen und ein Stück Kuchen zu erwerben. Alle unsere "Abnehmer" zeigten sich spendabel und so kamen am Ende dieses Nachmittages im Rathaus 120 € zusammen, die wir auf ein Spendenkonto für Japan einzahlen. Vielen herzlichen Dank sagen wir auch den Muttis, besonders Frau Weber,die durch ihre Unterstützung den Kuchenbasar erst möglich gemacht haben.

Die Klasse 7/4

29.04.2011 Das letzte Spiel beginnt

Für den Auftakt hatten sich unsere 12. Klassen etwas Besonderes einfallen lassen, sie bedankten sich bei allen Lehrern mit einem schmackhaften und abwechslungsreichen Frühstück. An dieser Stelle dafür besten Dank von uns Lehrern an alle Verantwortlichen.

Das Programm zum letzten Schultag der 12. Klassen stand in diesem Jahr unter dem Motto „Abitendo”. Elisabeth Rietz alias Mario spielte die 12 Level des Gameboyspiels „Schule”. Welche Aufgaben dabei erledigt werden mussten und welche Highlights zu erleben waren, könnt ihr in den folgenden Bildern sehen. Hier auch unser Dank an Tristan Kohl, der uns einen Teil der Bilder zur Verfügung stellte. Uns bleibt nur, allen Prüflingen viel Erfolg in den kommenden Wochen zu wünschen.

11.04.2011 Ausspielung des Schulpokals

Der Kegelsportverein „Grün Weiß Wolfen e.V.” lud das Gymnasium ein, an einem Kegelwettstreit mit anderen Schulen aus Wolfen teilzunehmen.Gespielt wurde über 4 Bahnen, wobei jeder Teilnehmer 10 Schub je Bahn geworfen hat. Diese Ergebnisse wurden zusammengerechnet.

Alle Klassenstufen hatten die Möglichkeit teilzunehmen.

Die besten 6 Schüler der Schule treten gegen die Teilnehmer der anderen Schulen an.

  1. Henrike Höger
  2. Ariane Hampel
  3. Leni Saalbach
  4. Carolin Fritsche
  5. Judith Sdenski
  6. Alexander Täuber

27.03.2011 Danksagung der Leiterin der Englisch-Theatergruppe

Hiermit möchte ich mich bei den Mitgliedern meiner Theatergruppe für ihre fleißige Arbeit, ihr Engagement und die schöne Aufführung bedanken.

Es war mir eine Freude, mit euch gemeinsam die nun schon 6. Theaterveranstaltung für Schüler der 5. und 6. Klassen vorzubereiten und durchzuführen. Eure vielfältigen Ideen und kreativen Vorschläge haben das Stück geprägt und uns zum Erfolg geführt.

Mein besonder Dank gilt Frau Erika Otto, sie hat in mühevoller Arbeit für uns die Kulissen gemalt und damit wesentlich zum Gelingen der Aufführung beigetragen. Herr und Frau König unterstützten uns mit persönlichen Materialien für die Kostümierung und Ausstattung des Stücks. Vielen Dank auch dafür.

Liebe Grüße an alle Beteiligten und unterstützenden Helfer.

D. Kaiser  Leiterin der Englisch-Theatergruppe des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen  Bitterfeld-Wolfen

27.03.2011 Welttheatertag

Anlässlich des Welttheatertages tauchten im Mehrgenerationenhaus Bitterfeld-Wolfen am Wochenende seltsame Wesen auf: ein sprechender Apfelbaum und ein von der vielen Arbeit genervter Zauberspiegel halfen Zwerg Nase, das wunderschöne Rosdörnchen zu finden und wach zu küssen. Dass der Zwerg dann aber lieber den Spiegel rettete und die hochmütige Prinzessin weitere hundert Jahre schlafen musste, hatte am Ende wahrscheinlich niemand erwartet. In einem weiteren Kurzschauspiel, aufgeführt von der Kindertheatergruppe unseres Gymnasiums, stritten Engelchen und Teufelchen wortgewaltig über den geschmacklichen Vorzug von Torten oder Königen und ob eine Prinzessinnenhochzeitsreise nach Mallorca wirklich angemessen ist, wenn das Land von Menschenfressern bedroht wird. Zum Schluss, nur so viel sei verraten, kam es aber doch immer wieder zum Happy End. Die Zuschauer waren jedenfalls zufrieden und zollten kräftig Beifall.

Nach den Aufführungen gab es für die Kinder ein weiteres Highlight. Die Theaterpädagogin Imme Heiligendorff vom Anhaltischen Theater Dessau gestaltete einen Workshop, in dessen Verlauf alle kleinen Schauspieler ihr Können und ihr Talent unter Beweis stellen konnten. Mit viel Freude und Spaß am Darstellen konnten selbst die zu Beginn schwierig scheinenden Aufgaben bravourös gemeistert werden. Übungen zur richtigen Atemtechnik und pantomimische Szenenimprovisationen werden uns sicherlich auch in Zukunft bei den Proben unserer Stücke helfen.

Im Juni dieses Jahres werden wir vier kurze Schauspiele zeigen. Neben „Rosdörnchen“ und „Engelchen und Teufelchen“ sollen auch noch das Commedia dell'Arte Stück „Pantalone und Colombina“ sowie „Rumpelstilzchen schlägt zurück“ zur Aufführung gelangen.

Termine und Aufführungsorte werden rechtzeitig bekannt gegeben.

22.03.2011 Von Heine lernen

Am 22. März 2011 wurde im Kulturhaus Wolfen von unseren Schülerinnen und Schülern das diesjährige Heine-Programm aufgeführt.

Eine Zuschauerin äußerte sich nach der Aufführung so:

"Ohne einzelne Schüler zu nennen, ist ein großes Lob allen Mitwirkenden auszusprechen. Die Präsentation verschiedener Gestaltungselemente ergab ein gelungenes Ganzes. Der Gedanke von Heine zu lernen hat junge wie auch ältere Zuschauer angesprochen, so dass es nicht nur zum Applaus kam, sondern auch der Griff zum Buch stattgefunden hat."

15.03.2011 Dankschreiben der Amadeu Antonio Stiftung

Das Heinrich-Heine-Gymnasium hat im Jahr 2011 an die Amadeu Antonio Stiftung einen Betrag in Höhe von 305 Euro gespendet.

Diese Spende hilft der Antonio Stiftung bei ihrer Arbeit gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Aktuell setzt die Amadeu Antonio Stiftung ihren Förderschwerpunkt in Sachsen-Anhalt, wo am 20. März die Rechtsextremen versuchen werden in das Landesparlament einzuziehen, sowie Sachsen mit der Fortführung der Kampagne „Kein Ort für Neonazis”. Schon 2009 konnte mit der gezielten Unterstützung kleiner Projekte vor Ort der Wiedereinzug der NPD in den Thüringer Landrat erfolgreich verhindert werden.

Wir haben uns sehr über die Unterstützung gefreut und bedanken uns, auch im Namen des Vorstands der Amadeu Antonio Stiftung, herzlich dafür.

Andrea Voß  

13.03.2011 Amerikanischer Generalkonsul zu Gast

Es ist eine schöne Tradition, dass der amtierende Generalkonsul Mitteldeutschlands Gast an unserer Schule ist und über den Schulclub den Kontakt zu Schülern und Lehrern sucht. Seit August 2011 vertritt Mark J. Powell die Vereinigten Staaten Amerikas als Generalkonsul. Sein Besuch an unserer Schule kann der Auftakt sein für interessante und lebensnahe Lektionen zur amerikanischen Geschichte und dem amerikanischen Einsatz in Krisengebieten dieser Welt. Wir sind schon sehr gespannt! 

09.03.2011 Ein besonderer Stein

Am 09.03.2011 war Herr Herbert Hartung am Heinrich-Heine-Gymnasium zu Gast, um den Lehrern und Schülern ein besonderes Geschenk zu machen. Eine mit der Namensgebung 2007 begonnene Tradition wurde fortgesetzt: In Nachbarschaft zu unserer Heine-Eiche steht nun unser Heine-Gedenkstein.

" Sehr geehrter Herr Hartung, sehr geehrte Kollegen, liebe Schüler und Gäste,

Ich fühle mich wunderbar erstarkt, ich könnte Eichen zerbrechen ", so Heinrich Heine in seinem " Wintermärchen ". Er beschreibt mit diesen Worten seine innige Rührung, als er aus seinem französischen Wahlexil 1843 in seine deutsche Heimat einreiste. Immer wieder taucht die Eiche in Heines Gesamtwerk auf. Symbolhaft steht sie für seine deutsche Heimat, die deutsche Nation, für Stärke und vor allem Dauerhaftigkeit.

Um an Heines Ideale und Lebenswerk zu erinnern, haben die Schüler ihm zu Ehren 2007 ihre Heine-Eiche gepflanzt. Und schon bald entstand der Wunsch, die scheinbar noch zarte Eiche mehr ins Blickfeld zu rücken und ihr sozusagen eine Ergänzung beizufügen, die die Dauerhaftigkeit von Heines Idealen wie Freiheit, Toleranz und soziale Gerechtigkeit unterstreicht.

Nun endlich hat sich mit dem heutigen Tage dieser Wunsch erfüllt, und das machen Sie, sehr geehrter Herr Hartung, möglich. Alle hier Anwesenden möchten deshalb stellvertretend für alle Lehrer und Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums Ihnen herzlichen Dank sagen. Dieser Stein wird salopp gesagt ein " echter Hingucker " für uns und alle unsere Gäste sein. Die Setzung geschieht zudem in einem geschichtsträchtigen Jahr, dem 155. Todestag unseres Namenspatrons.

Dieser Stein soll ein Symbol dafür sein, dass Heines Werk und Intention die Zeiten überdauert hat und weiter überdauern wird. Nicht nur für uns, sondern auch für kommende Schülergenerationen.

Nochmals unseren herzlichen Dank an Herrn Hartung, der ein langjähriger aktiver Förderer unseres Gymnasiums ist. " (Auszug aus der Dankesrede)

B. Kirchhof




09.03.2011 Dritter Platz bei der Landesphysikolympiade

Wir gratulieren Toni Meyer zu seinem Erfolg, er erreichte im Finale der 7. Physikolympiade des Landes Sachsen- Anhalt den 3. Platz und qualifizierte sich somit zur Teilnahme an der zweiten Runde der 8. Internationalen JuniorScienceOlympiade 2011 (IJSO). Wir drücken dir dafür kräftig die Daumen.

18.02.2011 Schulpate Thomas Meixner begeisterte

 

Der Sonne entgegen – so hieß die Premiere der Dia – Show unseres Schulpaten Thomas Meixner, die am 18.02.2011 im Großen Saal des Kulturhauses das Publikum verzauberte. Thomas Meixner fuhr mit dem Fahrrad von Wolfen über 16000 km nach Wladiwostok und reiste dann mit der historischen Transsibirischen Eisenbahn zurück. Der Russischkurs Frau Häges sowie viele interessierte Lehrerinnen und Lehrer wurden auf diese abenteuerliche Reise mitgenommen. Julia Unglaube und Wilhelm Kirchhof begleiteten musikalisch auf dem Akkordeon und mit der Gitarre die Premiere und erhielten für ihr Können viel Applaus. Vielen lieben Dank Euch beiden für Euer Engagement.

                                                                                                                  I. Fischer

Besonders beeindruckten die sportliche Leistung von Thomas Meixner und die wunderschönen Landschaftsaufnahmen. Er berichtete von vielen gastfreundlichen Menschen, die ihn überall aufnahmen und ihm über ihr Leben erzählten. Bei einem sehr anschaulichen und lockeren Vortrag verging die Zeit viel zu schnell.

Koordinator M. John

15.02.2011 Ausstellungseröffnung

Der Förderverein hatte eingeladen und viele interessierte Gäste waren gekommen-neugierig welche Gedanken und Gefühle  Schüler, Kinder, Enkel künstlerisch ausdrücken können. Die Arbeiten der  Schülergruppe um Frau Schimke und Frau Pollnow sind beeindruckend. Aber auch die Improvisationsmusik der Schulband „Diving Between Sharks” mit Max Rosenthal, Tom Fleischer und Tino Seidler im Kunstweltenprojekt war Ausdruck eines vielseitigen Könnens der jungen Leute. Frau Schimke fasste zur Eröffnung Gedanken und Emotionen so zusammen:

Ihr werdet mit dem Künstler Collagen erstellen!  Weckt das Interesse? Ja.

Fünf Projekttage füllten sich mit Zeitschriften-Durchforsten, Zurechtzupfen von Bildelementen und Verkleben von Wort und Bild auf Postkartenformaten. Anstrengend war das Nachdenken über unsere Welt, über ganz nahe und anscheinend ferne Ängste. Viele Gedanken haben die Schüler der 11. Klasse auf „Mail-Art”-Karten zusammengetragen. Am Ende der intensiven Zusammenarbeit mit dem freischaffenden Künstler Wolfgang Petrovsky ist nun eine Ausstellung der Projektergebnisse in der „Galerie am Ratswall” in Bitterfeld zu sehen, die auch den Besuchern ungewohnte Blickwinkel bietet und nicht weniger verlangt als ein waches und genaues Hinsehen.

02.02.2011 Der Vorlesewettbewerb auf Kreisebene 2011

Bücher bieten Spannung, Unterhaltung und Information – Regen die Fantasie an und eröffnen neue Welten

Endlich war es soweit! Jonas, der Schulsieger im Vorlesewettbewerb der 6. Klassen unseres Gymnasiums, erhielt für den 2. Februar 2011 eine Einladung nach Köthen. Dort sollte er sich mit anderen Schulsiegern im Vorlesewettbewerb des Kreises messen. Aufgeregt war Jonas schon, aber er ließ sich nichts anmerken. Außerdem war er in guter Begleitung: Mama, Schwester und Klassenlehrerin.  Jonas nutzte die letzten Wochen, um sich gründlich auf den Kreisausscheid vorzubereiten. Er las, las und las diverse Kinder- und Jugendbücher. In der Thalia-Buchhandlung in Köthen warteten schon Eltern, Geschwister und Großeltern. Sie drückten den besten Vorlesern aus ihren Schulen, vertreten waren Schüler von Sekundarschulen und Gymnasien u.a. aus Bitterfeld, Wolfen, Köthen und Umgebung, die Daumen. Jonas, als Vertreter des Heinrich-Heine-Gymnasiums, stellte sein Buch „Mürrische Monster” von Royce Buckingham vor: Panik herrscht unter den Dämonen von Seattle, denn in der Stadt wütet eine unersättliche Bestie – der Dämonenfresser. Nate Grimlock, der ein Haus voller Dämonen hütet, ersinnt einen verzweifelten Plan, um seine geliebten Plagegeister zu retten. Schließlich ist ein Ort mit so vielen hilflosen Monstern für den Dämonenfresser nichts anderes als eine prall gefüllte Speisekammer. Als Jonas zu lesen begann, funkelten seine Augen und es machte Spaß, ihm zuzuhören, denn er erweckte durch sein betontes Lesen die Figuren zu neuem Leben. Die erste Runde aus bekannten Büchern ging nach ca. einer Stunde zu Ende. Eine kleine Pause folgte, dann wurde es Ernst, denn jetzt mussten die acht Mädchen und drei Jungen aus einem unbekannten Buch vorlesen. Werden sie es schaffen? Wie wird sich Jonas im Kreis der guten Vorleser schlagen? Das erwählte unbekannte Buch hieß „Bendix Brodersen - Angsthasen erleben keine Abenteuer” von Alice Pantermüller. Der zweite Durchgang war durchaus schwieriger, aber alle Vorleser gaben sich viel Mühe. Jonas kam als achter von elf Schülern an die Reihe und nahm diese Hürde mit Bravour. Als alle gelesen hatten, nahm sich die Jury eine Auszeit. Die Spannung stieg. Wer würde es schaffen? Eines der acht Mädchen oder einer der drei Jungen, die sich im Endeffekt wacker gegen die Übermacht der guten Vorleserinnen schlugen. Alle hatten es geschafft, uns auf sehr lustige Art und Weise einen Einblick in dieses Buch zu verschaffen. Ein zwölfjähriges Kind wird in einem Waisenhaus mit dem seltsamen Namen „Barmherzige Einfalt” gesucht, um Abenteuer auf einer einsamen Insel in der Südsee zu bestehen. Jonas wurde zwar nicht Vorlesesieger, aber er hat unser Gymnasium würdig vertreten und bestimmt auch neue Anregungen bekommen, welches Buch er als nächstes lesen, ja verschlingen wird.

S. Elias, Klassenlehrerin der 6/2

02.02.2011 10. Klassen zu Besuch im Landtag

Am 02.02.2011 besuchten 58 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen auf Einladung der Landtagsabgeordneten Frau Angelika Hunger den Magdeburger Landtag. Dort konnten sie während einer Plenarsitzung hospitieren, die Geschichte des Landtags kennenlernen und an einer Diskussion mit allen Fraktionen teilnehmen. Begleitet wurden die Schüler von Frau Kummer, Frau Fischer, I. und Herrn Ziegler.
Auf diesem Wege bedanken wir uns für die Einladung und die ausgezeichnete Organisation des Tages.

I. Fischer



31.01.2011 Dank an Frau Schiedewitz

Nach 32 Jahren im Dienste der Schule geht eine unserer Sekretärinnen jetzt in den verdienten Ruhestand. Am 31.01.2011 wurde sie feierlich vom Schulleiter, von Lehrern und Schülern verabschiedet. Wir wünschen ihr für den neuen Lebens-abschnitt alles Gute.


22.01.2011 Eindrücke vom Tag der offenen Tür 22.01.2011

Der Einladung zum „Tag der offenen Tür” am 22.01.2011 im Heinrich-Heine-Gymnasium folgten ca. 280 Eltern und Großeltern, die natürlich von ihren Kindern bzw. Enkeln begleitet wurden.

Den Auftakt gestalteten die Schüler der Klasse 8/1, die mit Frau Strauß ein Rollenspiel in der Mensa aufführten. An 23 Stationen wurden alle Besucher fachbezogen beraten und konnten zum Teil selbst kleine Experimente durchführen. Sie hatten die Möglichkeit, Einblick in die Lehrbücher zu nehmen, die an unserem Gymnasium verwendet werden. Auch verschiedene Arbeitsgemeinschaften und Vertreter des Eltern- und Schülerrates, des Fördervereins und des Schulclubs stellten sich vor. Eltern und Schüler erhielten berufs-orientierende Hinweise und Materialien. Ehemalige Schüler nutzten die Gelegenheit, sich an ihre Schulzeit zu erinnern und ihre früheren Lehrer zu besuchen. Markus Jahn, ehemaliger Schüler und zur Zeit Student der Sozialpädagogik, zeigte sich begeistert über die stetig wachsende technische Ausstattung unseres Gymnasiums. Ein großes Dankeschön gilt allen Beteiligten und besonders der Klasse 7/3, die für lukullische Genüsse sorgte.

M. John, Koordinator

19.01.2011 Spende an Amadeu-Stiftung

305 € konnten die Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums an die Amadeu Antonio Stiftung spenden. Die Arbeitsgruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” und der Englischkurs 11 von Frau Kaiser initiierten einen Plätzchen- und Kuchenbasar anlässlich des Weihnachtskonzerts unseres Gymnasiums. Amadeu Antonio Kiowa war 1990 eines der ersten Todesopfer rassistischer Gewalt nach der Wiedervereinigung. Das Ziel der Stiftung ist es, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus und Rassismus wendet.


18.01.2011 Erste Eindrücke vom Skikurs

Nach einer wunderschönen Skiwoche sind alle 15 Skifahrer unserer Schule wieder gesund und munter in Wolfen angekommen. Jeder hat sein Bestes gegeben, um gute Notenpunkte zu bekommen, aber auch viel Spaß zu haben. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit den Skiern, konnten am Ende der Woche alle sagen, dass sie etwas Neues dazugelernt haben, ob es Anfänger waren oder Fortgeschritte.