Heinrich-Heine-Gymnasium

Bitterfeld-Wolfen

Archiv - Berichte aus dem Schulalltag - Schuljahr 2012/13

 

12.07.2013 Physiker im Theaterraum?

Auch in diesem Schuljahr hat die Theatergruppe von Frau Elias mit ihren Auftritten für ein Highlight gesorgt.

Dürrenmatts Komödie „die Physiker” spielt in unserer Gegenwart in einer privaten Nervenheilanstalt. Die berühmte Ärztin für Psychatrie Matilde von Zahnd leitet diese Anstalt. Patienten sind drei Physiker: Johann Wilhelm Möbius, dem angeblich König Salomon erscheint, Ernst Heinrich Ernsti, der sich für Einstein hält, und Herbert Georg Beutler, der Newton zu sein vorgibt. Jeder dieser drei Patienten hat eine Krankenschwester ermordet. Diese Morde muss Inspektor Voss untersuchen. Im Verlauf des Geschehens stellt sich heraus, dass die Physiker nicht geisteskrank sind, sondern mit unterschiedlichen Absichten freiwillig in die Irrenanstalt gekommen sind.

Darsteller:

Fräulein Dr. Mathilde von Zahnd

Lydia Hähnel

8/1

Marta Boll

Leonie Menshausen

8/1

Monika Stettler

Veronika Lubinski

8/1

Uwe Sievers

Lukas Weser

8/2

Herbert Georg Beutler, genannt Newton

Justin Otto

8/2

Ernst Heinrich Ernesti, genannt Einstein

Johannes Gebauer

8/2

Johann Wilhelm Möbius

Jonas Abel

8/2

Missionar Oskar Rose

Lukas Weser

8/2

Frau Missionar Lina Rose

Jessica Henßler

8/2

Jörg-Lukas

Erik Joachim

7/4

Richars Voss

Erik Joachim

7/4

12.07.2013 Klassenfahrt der Klasse 6/2

Unsere Klasse fuhr nach Limbach-Oberfrohna, im Vorerzgebirge. Wir blieben dort vom 01.07. - 05.07.2013 im Feriendorf „Hoher Hain”. Die Fahrt dauerte etwa 2 Stunden.Dort angekommen richteten wir unsere Bungalows ein. Am Nachmittag besichtigten wir das Feriendorf und erkundeten die Stadt. Wir rundeten den Tag mit Saß und Sport ab. Am nächsten Morgen wanderten wir zum Tierpark, dort gab es eine aufregende Tierparkralley, die sich Herr Müller, der Vater von Jonas, ausdachte. Nach dem Mittag ging es zügig weiter. Wir besuchten das Bergwerk „Felsendome” bei Rabenstein. Anschließend wartete der Höhepunkt der Klassenfahrt auf uns, der Kletterwald. Am Abend waren viele sehr kaputt, doch einige vergnügten sich noch in der Disco.

 Am dritten Tag mieteten wir die Sporthalle und tobten uns aus. Danach besuchten wir die Augustusburg mit anschließendem Halt bei der Sommerrodelbahn. Wir ließen den Tag mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen. Der nächste Tag begann damit, dass jeweils ein Kuchen für die Geburtstagskinder Melissa und Justyn bereit stand. Am Vormittag liefen wir zum Schwimmbad Limbomar in der Stadt. Anschließend bummelten wir in der Stadt herum. Am Nachmittag trieb uns Herr Müller zum und Trampolin springen an. Am späten Nachmittag vergnügten wir uns im Freibad des Feriendorfes. Wer die Koffer schon gepackt hatte, durfte anschließend die Disco rocken. Am Abreisetag hieß es nur noch:

Zimmer aufräumen und ab in den Bus.  

 Wir möchten uns herzlich bei Frau Gärtner bedanken, die alles organisiert hatte, und bei Frau Gleißner, die uns betreut, und es eine Woche mit uns ausgehalten hat. Ein besonderen Dank geht an Herr Müller für die vielen Aktivitäten, die er für uns vorbereitet hatte. Wir fanden die Klassenfahrt toll, da wir immer beschäftigt waren un viel Spaß miteinander hatten. Wir können das Feriendorf „Hoher Hain” nur weiter empfehlen.   

12.07.2013 England 2013

Am Abend des 30. Junis starteten wir, die Klassen 10/1 und 10/3, unsere Studienreise nach Bournemouth an die Südküste Englands. Meine Freundin und ich waren bei der Familie Francis untergebracht. Unsere Gasteltern waren sehr freundlich und bei den gemeinsamen Abendessen lernten wir uns während unserer Gespräche näher kennen. Neben den zwei Tagesausflügen in die Stadt London haben mir die Ausflüge nach Corfe Castle und nach Durdle Door am besten gefallen. In London sind meine Freunde und ich der Empfehlung von Frau Grollmitz gefolgt und waren von den Pancakes im „My Old Dutch” begeistert. Auch der Besuch des Museums in der Tower Bridge hat sich gelohnt!

Sarah Teuber, 10/3

Ich glaube, ich kann im Namen aller Schüler der Klassen 10.1 und 10.3 sprechen, dass die England-Fahrt sehr gelungen ist und das dank Ihrer guten Organisation. Insbesondere fand ich es gut, dass Sie im Bus oder bei Unternehmungen viele Dinge erklärt haben, um sie uns verständlich zu machen. Das Beste an dieser Fahrt waren für mich die Besuche an den verschiedensten Stränden. Das Sammeln von Fossilien kostete zwar Geduld, aber hat sich gelohnt. Die langen Wanderungen fand ich am Anfang nicht so toll, aber als wir dann am Ziel waren, hatte es sich doch gelohnt, so weit und viel gelaufen zu sein. Ich möchte mich hiermit noch einmal für die tolle Fahrt bedanken. Wir haben viele neue Eindrücke gesammelt.

Nancy Pökel, 10/3

Danke an Frau Müller, Frau Kaiser, Herrn Kaiser und besonders an Frau Grollmitz für die tolle Leitung!

07.07.2013 Zu Besuch in der Ceská republika

Vom 01.07. bis zum 05.07.2013 verbrachten wir unsere Studienfahrt in Tschechien, genauer gesagt, in Prag. Unsere Fahrt begann mit einer Führung durch die Prager Innenstadt, vorbei am Rathaus- und Wenzelsplatz und endete im jüdischen Viertel der Stadt. Auch den Rest der Woche verbrachten wir mit vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie der Karlsbrücke, der Prager Burg, dem Kafka-Museum oder einem Ausflug in die ehemalige Festungsstadt Terezín, die während des zweiten Weltkriegs zu einem Konzentrationslager umfunktioniert wurde.Wir erlebten sowohl die modernen als auch historischen Facetten der Stadt und wandelten auf den Pfaden Kafkas. Einen besonderen Ausblick bot die Sicht über die Dächer der Stadt von der Prager Burg aus. Durch den nahen Kontakt zur tschechischen Geschichte und der aufgeschlossenen Art des Landes konnten wir viele Erfahrungen sammeln und lernten unser Nachbarland besser kennen.

Max Flügel und Joahnnes Pein

05.07. 2013 Zwischen Hafen und Reeperbahn-Studienfahrt der Klasse 11/4

Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten gelangten wir mit guter Laune, viel Spaß und 90 min Verspätung in unserem Hostel in Hamburg an. Nachdem jeder sein Zimmer bezogen hatte, begaben wir uns auf die Suche nach unserem „3-Gänge-Abendessen”, was sich als harte Nudeln, viel Salat und Dosenobst herausstellte. Dies inspirierte uns als Klasse gemeinsam bei „Real” einige „Besorgungen” zu machen.

Am nächsten Morgen machten wir nach einem stärkenden Frühstück eine Stadtrundfahrt durch die verschiedenen Viertel Hamburgs. Der anschließende Besuch der KZ-Gedenkstätte Neuengamme stimmte unsere sonst fröhliche Klasse nachdenklich. Die Atmosphäre lockerte sich aber schnell wieder in der folgenden individuell genutzten Freizeit. Vom Regen begrüßt und total verschlafen liefen wir am Mittwochmorgen vier Kilometer in die historische Speicherstadt. Der dortige „Dialog im Dunkeln” brachte uns auf humorvolle und beeindruckende Art und Weise das Leben der Blinden näher, indem wir in ihre Rollen schlüpften. Bei der nachfolgenden Hafenrundfahrt kam es zu diversen Übelkeitserscheinungen und Sonnenbränden. Dennoch war diese sehr informativ. Bis zum Abendbrot schafften es alle über verschiedene Einkaufsmöglichkeiten rechtzeitig zurück ins Hostel. Mit müden Augen verabschiedeten wir uns am frühen Donnerstagmorgen von Hamburg und traten diesmal auch pünktlich die Heimreise an. Auch wenn der genaue Weg für unseren Busfahrer ein Rätsel darstellte, kamen wir alle gesund und munter 15:30 Uhr in Wolfen an.

Klasse 11/4

01.07.2013 Festlich verabschiedet

Sie haben viele Jahre zusammen gelernt, gefeiert-Höhen und Tiefen überstanden-unsere Abiturienten des Abschlussjahrgangs 2013. Am Samstag erhielten 49 Abiturienten ihre Abschlusszeugnisse im Kulturhaus. Schulleiter Schmidt, Oberbürgermeisterin Wust und   Fördervereinsvorsitzender Natho gaben den jungen Leuten unterhaltsame und aufmunternde Worte mit auf den Weg. Für den festlichen Rahmen sorgten das Kinder- und Jugendballett, der Schulchor unter der Leitung von Herrn Liebscher und viele- nun inzwischen ehemalige-Mitschüler unseres Gymnasiums. Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben!

Schon der Auftakt-die Abiturientinnen und Abiturienten liefen diesmal über die Bühne in den Theatersaal ein- war eine Freude (vielleicht nicht unbedingt für jeden „Aktiven”). Auch im weiteren Verlauf wurden wir von einem sehr anspruchsvollem Programm (spezieller Dank an die Leiterin Frau Leupoldt) überrascht. Nach der Zeugnisübergabe durch die Tutoren und der Würdigung der Leistungen besonders aktiver Abiturientinnen und Abiturienten durch den Förderverein sprachen Charleen und Manwinder mit ihrer gelungenen Dankesrede Eltern, Lehrer, Mitschüler gleichermaßen an. Bleibt uns nur, die Worte zu wiederholen: „AHOI, liebe Abiturientinnen und Abiturienten!”

C. Ritter
Fotos: D. Fischer

20.06.2013 Der Hitze getrotzt!

Zum Landkreisfinale in Köthen noch Land unter und heute Temperaturen jenseits der 30 Grad. In Dessau fand am 20.06.13 das Regionalfinale in der Leichtathletik statt. Trotz der hohen Temperaturen kämpften unsere beiden Auswahlmannschaften bravourös. In der Endabrechnung belegte die Mädchenauswahl und auch unsere Jungenauswahl den 3. Platz. Nur wenige Punkte fehlten zum 2. Platz. Die herausragendste Leistung zeigte Lucas Thiele Behr über 800 m. Mit großem Vorsprung und tollen 2 Minuten und 28 Sekunden belegte er den 1. Platz. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg.

Für unsere Schule kämpften:  

  • Lena Wachsmuth 7/4
  • Celine Poetzsch 6/4
  • Sally Schlenz 6/4
  • Anna Altenstein 5/5  
  • Hai Yen Luu 6/2
  • Emily Höger 7/2
  • Oliver Müller 7/1
  • Jeremy Knop 7/1
  • Lucas Thiele Behr 6/4
  • Niklas Beutel 6/4
  • Florian Lehmann 5/1
  • Morris Schreiber

Frau Verhooren, Frau Gleißner, Herr Matelski

12.06.2013 Vom Heiratsschwindler Johannes und mutigen Musketierinnen

Was passiert, wenn ein Prinz zwar schöne Frauen über alles mag, aber seine Freiheit mindestens genauso schätzt? Wie geht ein Stück aus, wenn Prinzessin Alberta in Wirklichkeit gar keine Prinzessin ist und nur die Hosen gegen ein Kleid getauscht hat? Und wie ergeht es einem jungen König, der lieber Bildhauer sein möchte, aber sein Schicksal in die Hände von drei mutigen, aber etwas unkonzentrierten Musketierinnen legen muss?

Diese Fragen werden in den beiden neuen Stücken unserer kleinen” Theatergruppe geklärt. Dabei bleibt der Spaß nicht außen vor und manch eine oder einer im Publikum erkennt sich wieder. Christian Peitz hat diese beiden märchenhaften Theaterstücke geschrieben. 

("Märchen für die Bühne: Stücke und Ideen für viele Anlässe") Und uns schon in der Probenzeit viel Freude bereitet.  Überzeugen konnten sich auch die Bewohner des Hauses Wichern, die wir regelmäßig mit Aufführungen erfreuen, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint und dass Märchen zum Glück gut ausgehen.

Begeistert wurde unsere Theatergruppe bejubelt und am Ende gab es Überraschungseier, denn nicht nur ein König liebt Überraschungen.

 Es spielen:

Prinz Johannes und die drei Prinzessinnen

Die drei Musketierinnen

  • Prinz Johannes von Lugabugien - Pascal Olexy
  • Prinzessin Anna - Anna Altenstein
  • Prinzessin Bianca - Alina Köstler
  • Prinzessin Constanze - Lea Schwarzkopf
  • Prinz Albert - Sophie Gottwald
  • ohnmächtige Prinzessin - Karoline Böttcher

  • Erzählerin - Laura Lange
  • König - Lucas Pläp
  • seine Beraterin - Laura Lange
  • Musketierin Colette - Anna Altenstein
  • Musketierin Isabelle - Karoline Böttcher
  • Musketierin Marie - Alina Köstler
  • zwei Wachen - Sophie Gottwald und Pascal Olexy
  • Erzählerin - Lea Schwarzkopf

B. Tall

11.06.2013 Fußball - nach überzeugendem Turniersieg fahren unsere Jüngsten als Regionalmeister zum Landesfinale

Am Regionalfinale im Köthener Stadion „An der Rüsternbreite” nahmen neben unserer Mannschaft die Schulauswahlteams vom  Gymasium Aschersleben, Gymnasium „Philanthropinum” Dessau und Gymnasium „Carolinum” Bernburg, welche sich als Landkreissieger qualifiziert hatten, teil.  Die Mannschaft vom Wittenberger „Luther - Melanchthon”   Gymnasium musste leider hochwasserbedingt kurzfristig absagen. Das Turnier am 11.06.2013 in der WK IV wurde im Spielmodus „Jeder gegen Jeden” ausgetragen.

Unsere jüngsten Fußballer konnten in allen Begegnungen spielerisch überzeugen und besonders in den beiden letzten Spielen auch mit dem notwendigen  Kampfgeist letztendlich - ohne Verlustpunkte und mit nur einem Gegentor - überlegen das Regionalfinale gewinnen.

Nach 3 Siegen in Spielen gegen das Gymnasium Aschersleben 6 : 0 ( außer Konkurrenz Mädchen der Älteren WK III mit einer Spielerin mehr auf dem Feld ), das Gymnasiums Dessau 3 : 1  und das Gymnasium Bernburg 3 : 0 lagen sich unsere Jungen in den Armen und feierten den Regionalmeistertitel. Besonders im Spiel gegen die Mannschaft vom Gymnasium „Philantropinum” Dessau mussten wir nach einer schnellen 2 : 0 Führung ( 1. + 2 min. Leon Schmökel) durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr den Anschlusstreffer durch ein Kopfballtor hinnehmen und bange Minuten überstehen. Durch eine kämpferische Steigerung der gesamten Mannschaft und mit ein wenig Glück konnten einige gefährliche Angriffe der Dessauer abgewehrt werden, bevor Nick Robner nach sehenswertem Dribbling mit seinem Tor zum 3 : 1 das Spiel zu unseren Gunsten entschied.

Nach einer Mannschaftsumstellung sorgte neben Maximilian Zimmer und Justin Blaue insbesondere Fabrice Hartmann souverän als Abwehrchef für die notwendige Sicherheit in der Verteidigung und die anderen Jungen konnten ihr gewohnt kreatives Spiel nach vorn voll entfalten. Es gab im gesamten letzten Spiel nur 2 klare, hochprozentige Chancen für das Gymnasium Bernburg, welche von unserem Torwart Lukas Krüger durch Glanzparaden vereitelt wurden. Trotz dem wir deutlich mehr Spielanteile hatten konnten wir nur mit einer 1 : 0 Führung (Leon) in die Halbzeit gehen. In der 2. Halbzeit sorgten dann auch unsere guten Wechselspieler durch hervorragende Einsatzbereitschaft für ein noch druckvolleres Spiel auf das gegnerische Tor. Unsere klare Feldüberlegenheit wurde nun endlich auch durch Tore zum 2 : 0 (Fabrice) und 3 : 0 ( Nick) belohnt und die Schulauswahl des Bernburger Gymnasium letztendlich verdient und deutlich besiegt. Herzlich bedanken möchten wir uns bei den zahlreichen, mitgereisten Eltern (besonders Co - Trainer Herr Falz), welche uns beim Turnier unterstützt haben.

Die Schulleitung und die Fachschaft Sport danken allen Auswahlspieler für ihre herausragende Einsatzbereitschaft, gratulieren zum Regionalmeistertitel und wünschen euch viel Erfolg beim Landesfinale am 20.06. 2013 in Madeburg!

T. Kluge

Unsere Auswahlspieler:

Wittig, Justin (5/1)   Palacio Ladde, Luciano (5/2)   Seidewitz, Paul (5/2)      Robner, Nick (5/3)   Schmökel, Leon (5/3)   Landgraf, Felix (5/3)     Grodda, Max (5/4)   Hautmann, Wilhelm  (5/4)   Blaue, Justin (5/5)    Krüger, Lukas (5/5)   Zimmer, Maximilian (5/5)   Hartmann, Fabrice (6/2)

05.06.2013 Ehrenamt gewürdigt-herzlichen Glückwunsch und Dank an unseren Förderverein!

 

27.05.2013 Lernmittel an den Schulen in Sachsen-Anhalt (Lernmittelerlass)

RdErl. des MK vom 18.04.2013 - 35-82200-1
Bezug: RdErl. des MK vom 12.3.2008 (SVBl. LSA S. 130), zuletzt geändert durch RdErl. vom 11.04.2012 (SVBI. LSA S. 60)

Das Antragsformular zur Entrichtung einer verminderten Leistungsgebühr steht hier zum Download bereit.

22.05.2013 Mieses Wetter, tolle Leistung

Am 22.05.2013 fand in Köthen das Landkreisfinale in der Leichtathletik statt. Trotz schlechten Wetters erkämpfte sich sowohl die Jungen- als auch die Mädchenmannschaft einen ersten Platz. Das Regionalfinale findet am 11./12.06.2013 in Dessau statt.

21.05.2018 Geschichtsexkursion zur Gedenkstätte Bernburg

Am 21.05.2013 fuhren alle Schüler der neunten Klasse zur Gedenkstätte in Bernburg. Wir erfuhren dort, dass die alten, kranken und behinderten Menschen unter nationalistischem Regime durch Gas, Medikamente oder Nahrungsentzug ermordet wurden.
In Bernburg wurden diese durch Gas ermordet.

Zuerst erhielten wir einen Vortrag über den Nationalsozialismus, Euthanasie. Nach dem Vortrag wurden wir in kleine Gruppen eingeteilt und lasen uns jeweils eine Geschichte eines Arztes, einer Krankenschwester beziehungsweise eines Verwalters durch. Diese befanden sich zu damaliger Zeit in einem Dilemma. Der Arzt zum Beispiel musste sich entscheiden, ob er in einer Euthanasie - Anstalt arbeiten wollte oder nicht. Letzten Endes entschied er sich aus Angst vor diskriminierenden Folgen der nationalsozialistischen Regierung dafür, in der Euthanasie - Anstalt zu arbeiten.Dann sahen wir uns die Ausstellung an. Zuerst kamen wir in den Eingangsbereich. Im Erdgeschoss befanden sich damals die Untersuchungszimmer. Diese kann man heute nicht mehr besichtigen. Dort stellte der Arzt schon vorab die Todesursache fest und man versicherte dort den Menschen, dass sie im Anschluss daran duschen gehen würden, um danach in ihre Unterkunft zu kommen. Die Opfer wurden im Keller, den heutigen Ausstellungsräumen, durch einen Vorraum zur rechten Tür in die Gaskammer geführt. Geradeaus führte eine Tür zu den mit Kohlenmonoxid gefüllten Gasflaschen und die linke Tür führte zu dem Aufenthaltsraum der Leichenbrenner. Diese beiden Türen waren jedoch immer verschlossen.

Auch wir durften die noch zu 95% original erhaltene Gaskammer besichtigen. Neben der Tür war ein kleines Sichtfenster, das unter anderem damals für Schauvorführungen sowie Film - und Fotoaufnahmen diente. Ungefähr 75 Menschen wurden mit einem Mal in diese Gaskammer gequetscht. Sie dachten immer noch, aus den Duschköpfen über ihnen würde gleich Wasser kommen. Als aber CO - Gas anstatt Wasser heraus kam, kann man sich gut vorstellen, wie unter den Menschen Panik ausbrach. Als man durch das Sichtfenster feststellte, dass keiner mehr lebte, wurde der Raum gelüftet und anschließend die Leichen mit einem Wasserstrahl von Exkrementen befreit. Nun wurden die Leichen auf der mit Terrazzoplatten ausgekleideten Strecke in den Leichenraum gebracht. Personen mit „medizinisch interessanten” Krankheiten wurden zuvor bei der Untersuchung mit einem roten Kreuz auf dem Rücken versehen. Diese Personen ließ man auf dem Weg zum Leichenraum gleich im  Sektionsraum liegen. Der Sektionsraum ist heute auch noch zum größten Teil original erhalten. Jedoch steht von den zwei Sektionstischen heute nur noch einer dort.

Der letzte Raum, den wir uns ansahen, und somit auch die letzte Station der Toten, war das Krematorium. Dort wurden die Leichen in zwei speziell dafür konstruierten Öfen verbrannt. Diese Öfen stehen heute nicht mehr im ehemaligen Krematorium, dafür hängen Bilder von zwei baugleichen Öfen an ihrer Stelle, der Raum war voll von Bildern der in Bernburg vernichteten „Geisteskranken”. Jeder von ihnen hat ein anderes Schicksal.

Obwohl wir nicht alles gesehen haben, fanden es alle sehr beeindruckend und meinen deshalb, dass es auf jeden Fall eine Besichtigung wert ist. Der Eintritt ist übrigens kostenlos.

Tina Weber 9/4

23.04.2013 Energiegeladener Unterricht im Kraftwerk

Siebente und achte Stunde wpk, wie machen wir was draus?

Nun, wir waren schon in der Bibliothek, beim Bowling, in der Schwimmhalle „Woliday” und im Schülerlabor des TGZ Wolfen. Diesmal, am 23. April, besichtigten wir das Kraftwerk in Bitterfeld. Aufgeteilt in zwei Gruppen und mit schicken weißen Helmen ausgestattet, zeigten uns erfahrene Mitarbeiter, wie aus Dampf in riesigen Turbinen Strom sicher und sauber hergestellt wird. Auch wenn wir nicht alle Details verstehen konnten, gefragt haben wir eifrig und gestaunt auch. Insgesamt ein spannendes Erlebnis und eine neue Erfahrung. Zum Schluss gab es für jeden noch eine Kleinigkeit als Erinnerung und natürlich Fotos.

Klasse 5/4 

17.04.2018 Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen

Vom 8.4.2013-17.4.2013 konnte man in unserer Schule die Ausstellung zum Thema „Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen” von der Friedrich-Ebert-Stiftung besichtigen. Auf 13 Tafeln zeigte die Ausstellung Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema Demokratie und welche Gefahren vom Rechtsextremismus für ein demokratisches Miteinander in unserer Gesellschaft ausgehen. Mitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung bildeten zum Ausstellungsbeginn Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10 zu „Teamern” aus. Fast 2 Wochen lang kamen interessierte Schulklassen im Rahmen des Unterrichts in die Ausstellung.

Unterricht einmal anders - denn hier bestimmten nicht die Lehrer das Geschehen, sondern die zuvor ausgebildeten „Teamer” führten die Klassen selbstständig durch die Ausstellung, erklärten was Demokratie überhaupt ist und warum es sich lohnt für ihren Erhalt zu kämpfen. Dabei kamen rege Diskussionen zustande, als es z.B. konkret um rechtsextreme Aktivitäten in Sachsen-Anhalt ging oder thematisiert wurde, wie rechtsextreme Einstellungen und Ansichten sich im Verhalten äußern. Allen wurde klar, dass Rechtsextremismus nicht nur ein Problem einer gewaltbereiten Randgruppe ist, sondern sich als vielschichtiges Problem in der Gesellschaft darstellt. Am Ende waren sich alle einig:


Demokratie gibt es nicht einfach so - man muss sich immer wieder für sie einsetzen.

16.04.2013 GRATULATION!

Nach einem Jahr harter Arbeit an unserem englischsprachigen Film,„Where's the Cash?”, als Beitrag zum Bundeswettbewerb Fremdsprachen, lag im Januar das Ergebnis in Form einer DVD vor. Wir Mitglieder der Englisch-AG und der AG Moderne Medien hatten eine Menge Energie und Aufwand in das Projekt investiert.

Für die Jury war es sicher nicht leicht, alle eingereichten Arbeiten zu sichten und zu bewerten. Überglücklich erfuhren wir im März, dass wir zur Auszeichnungsveranstaltung nach Magdeburg eingeladen waren.  Der Tag der Entscheidung war der 10.04.2013. Um die Aufregung ein bisschen  unter Kontrolle zu bringen, nutzten wir die Zeit vor dem Veranstaltungsbeginn, um uns im Elbauenpark umzusehen und im Jahrtausend-Turm noch ein wenig schlauer zu machen.Bald mussten wir aber auch schon los, um im Gebäude der IHK möglichst einen der Preise abzustauben. Als wir dann inmitten von knapp 200 weiteren Teilnehmern verschiedener Wettbewerbe saßen, stieg die Spannung immer weiter. Die Gruppenwettbewerbe kamen erst zum Schluss an die Reihe. Einzeln wurden die Gruppen verschiedener Klassenstufen aufgerufen. Schließlich gingen wir mit dem 2. Landespreis und einer Tasche voller kleiner, aber wertvoller Preise nach Hause. Dieser Tag war ein voller Erfolg und die Arbeit hat sich gelohnt!

Pauline Teichler

08.04.2013 Ausstellung gegen Rechtsextremismus

Seit Montag, dem 08.04.2013, ist an unserer Schule eine Ausstellung zu sehen, die sich gegen den Rassismus wendet und die uns von der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Verfügung gestellt wurde. In dieser Ausstellung wird besonders auf die Gefahren und die Vermeidung von Rechtsextremismus hingewiesen, außerdem werden viele Zitate von berühmten Vorreitern und Verfechten der Demokratie und anderen großen Persönlichkeiten gezeigt. Auf jeder der Ausstellungstafeln sind ein Stuhl und ein Tisch zu sehen, dies sind besondere Zeichen, denn ohne den Stuhl und den Tisch kommen keine öffentlichen Besprechungen zustande und dadurch auch keine Demokratie.

12.03.2013 Unsere siebten Klassen in der Welt der Phänomene

Am 12.03.2013 besuchten alle Schüler unserer siebten Klassen traditionsgemäß die Phaeno in Wolfsburg. Wieder gab es einige Neuerungen auszuprobieren und nach Ursachen zu forschen, gemeinsam zu experimentieren oder einfach den Spaß am aktiven Zusammenhalt innerhalb der Klasse zu genießen. Hier zunächst einmal ein paar fotografische Impressionen:

08.03.2013 Preisverleihung "Junge Kunst in Anhalt"

Am 01.03.2013 fanden anlässlich der 48. Zerbster Kulturfesttage im Francisceum die Preisverleihungen zum Wettbewerb "Junge Kunst in Anhalt" statt. Unter den 120 eingereichten Werken aus den Kategorien Malerei, Plastik/Objekt und Grafik/Fotografie, von denen letztlich nur die besten 15 gekürt und viele weitere ansprechende Arbeiten mit Anerkennungspreisen ausgezeichnet wurden, befanden sich auch 2 Schüler unseres Heinrich- Heine- Gymnasiums. Dank der Franciceumsstiftung Zerbst sowie der Zerbster Kreissparkasse, die den Nachwuchswettbewerb zum 19. Mal auf die Beine gestellt haben, durften sich Markus Jansky (11/2; 2. Platz Grafik/Fotografie) und Irina Ignatenko (10/4; Anerkennungspreis) über ein Preisgeld und ein Buchgeschenk freuen. Kunstbegeisterte und kreative Köpfe unserer Schule, dieser Wettbewerb ist euch auf jeden Fall zu empfehlen!

26.01.2013 Reading Competition Class 8

Der 3. Lesewettbewerb Englisch für die Klassenstufe 8 des "Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen" wurde im Januar 2013 ausgewertet. Alle Teilnehmer konnten sich im Vorfeld einen eigenen Text aussuchen und diesen selbstständig üben. Während des Lesewettbewerbs hatten alle noch die Aufgabe, einen unbekannten Textausschnitt zu lesen. Teilgenommen haben die folgenden SchülerInnen aus allen vier 8. Klassen, die im internen Klassenlesewettstreit ermittelt worden waren.

  Sebastian Hermann
Lydia Hähnel  

  Franziska Schulz
Susanne Schulz
Florentien Kolbig

  Alexander Salewsky
Denise Peschik
Victoria Merten

  Isabel Natho
Martin Schmalfuß
Steve Welz-Kubior  

Die besten Teilnehmer waren:

  • 1. Platz: Victoria Merten
  •   2. Platz: Isabel Natho
  • 3. Platz: Lydia Hähnel

25.01.2013 Blockwoche

Unsere diesjährige Blockwoche fand vom 21.-24.1.2013 statt. Die Blockwoche dient zur Berufsberatung und Studienorientierung.

An den ersten beiden Tagen kamen verschiedene Referenten zu uns. Unsere Klasse hatte am Montag zuerst bei Herrn Hündorf von der Barmer Krankenkasse. Mit ihm haben wir den Weg von der Berufswahl bis zum Ausbildungsberuf besprochen. Wir haben ein Rollenspiel und ein Bewerbungsgespräch durchgespielt. Das hat uns gut gefallen. Als Nächstes haben uns Azubis die Volksbank sowie den Beruf des/der Bankkaufmanns/-frau vorgestellt und uns erklärt, wie sich ein Studium finanzieren lässt. Allerdings sind die Azubis nicht auf uns eingegangen und haben stattdessen viel Werbung gemacht. Der letzte Referent an diesem Tag war Karl-Heinz Bahn, ein Mitarbeiter einer Zeitarbeitsfirma, der uns über ein duales Studium informiert hat.

Dienstag war etwas mehr los. Bis etwa 10 Uhr hat uns eine Mitarbeiterin von der Arbeitsagentur Dessau etwas über die Berufsfindung erzählt und danach folgte eine Referentin von der Hochschule Anhalt, einer Fachhochschule (FH). Es schloss sich der Vortrag des Oberfähnrichs Christian Kapahnke an, der die Ausbildung bei der Bundeswehr präsentierte. Zum Schluss stellte uns eine Studienberaterin der MLU (Martin-Luther-Universität Halle) grob die Studienrichtungen vor.

An den anderen beiden Tagen sind wir mit dem Bus zur MLU gefahren. Jede Klasse hatte ein anderes Programm. Meine Klasse besuchte erst einen Vortrag über medizinische Physik, dann einen über fraktales Wachstum. Als Nächstes ging es ins Schülerlabor, wo wir in zwei Gruppen Experimente gemacht haben: Passend zu unserem aktuellen Physik-Thema haben wir uns mit Geräuschen auf dem Monitor beschäftigt, und ein anderer Student hat uns flüssigen Stickstoff über die Hände gegossen. Darauf folgte eine einstündige Pause. Den letzten Teil unseres Informationstages verbrachten wir im Biologicum. Wir sahen uns die Plakate an, die aufgrund der Internationalität teilweise auf Englisch waren. Außerdem betrachteten wir Algen, die zur Untersuchung des genetischen Materials dienen. Einige von ihnen wurden Tag und Nacht beleuchtet und geschüttelt. Im Gewächshaus hatten wir die Möglichkeit, in einem separaten Raum einen angehenden Doktoranden zum Studium zu befragen.

Am letzten Tag unserer Blockwoche hat sich meine Klasse zuerst das Löwengebäude, das Hauptgebäude und älteste Haus der Uni, angesehen. Anschließend ging es in den Hallischen Saal, wo wir den Rest der Zeit verbrachten. Eine Doktorandin (ist jemand, die gerade ihre Doktorarbeit schreibt) hielt einen Vortrag über das Studium der Rechtswissenschaft (Jura). Nachfolgend fand eine Fragerunde statt zusammen mit Kati, einer BWL-Studentin. Die Fragerunde fand bei uns große Resonanz. Wir bekamen einen Einblick in das Studentenleben. Danach zeigte uns Kati noch zwei Hörsäle, wo 300 bzw. 500 Mann hineinpassen. Der darauf folgende Vortrag über ein Lehramtsstudium war ebenso interessant. Zum Schluss hatten Interessierte die Möglichkeit, sich das Juricum, die 4-etagige Bibliothek, anzusehen. Ich fand sie sehr beeindruckend.

Insgesamt haben mir alle vier Tage gefallen. Ich werde mit Sicherheit zum Tag der offenen Tür an der MLU am 16.3.2013 kommen. Auch die Informationen, die wir am Montag und Dienstag bekommen haben, haben mir einen Überblick über meine Möglichkeiten gegeben. Alles in allem war es eine sehr aufschlussreiche Woche, bei der alle viel Spaß hatten.

Stephanie Petzold, 10/2, Schülerzeitung

19.01.2013 Tag der offenen Tür

Am 19.01.2013 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr öffneten wir die Türen für Schüler, Eltern und Gäste. Sie konnten sich informieren und durften auch das ein oder andere Experiment, z.B. in Chemie, selbst ausprobieren. Bei Frau Grande in der Bibliothek stehen sehr viele Bücher. Genau genommen 6.737. Dort konnte man lesen und stöbern. In dem Raum O311 erfuhr man viel über Spanien. Der Psychologie-Raum war ebenfalls sehr schön. Dort gab es Plakate über z.B. Magersucht. Man sah auch unglaubliche Bilder oder optische Täuschungen. In Bio konnte man sich Insekten, Schmetterlinge, Muscheln, Schnecken und winzige kleine Tiere unter dem Mikroskop ansehen. Wir von der Schülerzeitung waren in dem Raum O407 und haben ein paar Ausgaben ausgestellt. Verhungern oder verdursten musste allerdings niemand, die 9/3 veranstaltete einen Kuchenbasar, bei dem es auch Getränke gab. Es war ein sehr schöner Tag, der sehr interessant war.

Franziska Jentzsch, 5/2

11.12.2012 Ehrung für unseren Förderverein

Bei der diesjährigen Weihnachtsgala wurden Bürger und Firmen mit dem Engagementpreis der Stadt Bitterfeld-Wolfen ausgezeichnet. Wir freuen uns, dass unter den Geehrten unser Förderverein ist.

Vorsitzender Matthias Natho konnte aus den Händen der Oberbürgermeisterin Petra Wust einen Scheck entgegen nehmen. Mit diesem Geld, das aus den  Einnahmen der Weihnachtsgala und den finanziellen Zuwendungen der Sponsoren stammt, wird der Förderverein im Herbst 2013 ein gemeinsames Projekt unterstützen, das im  Zusammenhang mit der Aufführung der „Rockoper Faust” im Städtischen Kulturhaus stattfindet.

05.12.2012 Unsere Jungen - mit Erfolgen beim Volleyball - Landkreisfinale

Auch in diesem Schuljahr wurde das Landkreisfinale im Volleyball für den Kreis Anhalt-Bitterfeld von unserem Gymnasium organisiert. Am Mittwoch, den 05.12.12 fanden am 1. Wettkampftag die Spiele der Jungen in den Wettkampfklassen IV, III und II statt. Unsere Schule war durch eine Auswahl in den beiden älteren WK vertreten.

Überzeugender Sieg in der WK III

Unsere Jungen konnten sich mit zwei klaren Siegen mit jeweils 2 : 0 Sätzen gegen ihre Konkurrenten durchsetzen. Wenn unsere Auswahl auch beim Regionalfinale erfolgreich mitspielen möchte, müssen sich alle Auswahlspieler deutlich steigern. Insbesondere gilt es die technischen Fähigkeiten zu verbessern, damit sie im Wettkampf stabil und erfolgreich angewandt werden können. Durch einen Sieg im abschließenden Spiel in dieser Altersklasse sicherte sich die Sek. Muldenstein vor der Sek. Zerbst den 2. Platz!

Schulauswahlspieler:  

Meißner, Tom 8/4

 

Meißner, Tom 8/4

 

Zwarg, Michael 8/4


Bier, Titus 8/4


Bär, Tim 8/4


Koch, Pascal 9/4


Herzlichen Glückwunsch zum Sieg und viel Erfolg beim Regionalfinale im Februar 2013!

29.11.2012 Erfolgreiche Handballerinnen beim Regionalfinale in Calbe

Nach einer langen, aber abwechselungsreichen Anreise am Donnerstag den 29.11.12 freuten sich unsere beiden Schulauswahlmannschaften in der WK IV (Klasse 5-7) und der WK II (Klasse 9-11) auf die Spiele gegen die Sieger der anderen Landkreise aus unserer Region. Die Turniere in den verschiedenen Wettkampfklassen fanden leider gleichzeitig in verschiedenen Turnhallen der Saalestadt statt. So mussten sich unsere „kleinen Handballerinnen - u.a. 5 Mädchen der Klasse 5” ohne die tatkräftige Unterstützung und motivierende Anfeuerung durch die großen Mädchen ihren Gegnern stellen. Glückwunsch zum Sieg - und viel  Erfolg beim Landesfinale in Magdeburg!

Erwartungsgemäß und souverän setzten sich unsere Auswahl in der WK II mit überzeugenden Siegen gegen das Gymnasium Staßfurt und das Gymnasium Gräfenhainichen durch. Zum wiederholten Mal werden die Mädchen unser Gymnasium beim Landesfinale in Magdeburg vertreten. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg wünschen wir dem Schulauswahlteam und ihrem Coach Herr Matelski!

Punktgleich mit dem Sieger auf einem großartigen 2. Platz

In der WK IV hatten sich 4 Mannschaften für das Regionalfinale qualifiziert. Alle Mädchenmannschaften spielten auf einem beachtlich hohen Niveau und begeisterten durch sehenswerte Spielzüge und Einzelaktionen. So endeten die spannenden Spiele fast alle nur mit einem 1- oder 2 Tore Unterschied. Nach dem unsere Mädchen mit zwei knappen Siegen beide Male 14 : 13 gegen das Gymnasium Jessen und das Gymnasium Staßfurt super in das Turnier starteten, kam bei einigen Mädchen schon Vorfreude und die Hoffnung auf den Gesamtsieg auf. Im letzten Spiel des Turniers traten unsere Mädchen gegen das Gymnasiums Burg an. Die Mädchen aus Burg waren insbesondere unseren „kleinen” Mädchen, welche toll gekämpft und durch vollen Einsatz, ohne Respekt vor den teilweise zwei Köpfe größeren Gegnerinnen, überzeugt haben, körperlich deutlich überlegen. Trotz der herausragenden Qualitäten unserer Torhüterin Lisa Stenke und der Rückraumspieler Emily Höger, Gina Harenburg und Emily Bowitzky, welche durch Klasseleistungen und sehenswerte Tore unser Spiel prägten, mussten wir im Spiel gegen das Gymnasium Burg eine 11 : 13 Niederlage hinnehmen. Letztendlich haben die Mädchen aus Jessen, welche wir zuvor knapp besiegt hatten, auf Grund des besseren Torverhältnisses das Turnier glücklich gewonnen. Gratulation!  Berücksichtigt man, das alle Mädchen der 5. Klassen noch zwei Jahre in dieser Wettkampfklasse spielen können, erahnt man welches Potential für die Zukunft in unserer Schulauswahl steckt. Euer 2. Platz ist ein großartiges Ergebnis und zugleich Ansporn für das nächste Wettkampfjahr!!!

Schulauswahl WK IV:  

Höger, Emily

7/2

Harenburg, Gina

6/3

Stenke, Lisa

6/3

Bowitzky, Emily

7/1

Kaleyta, Pia

5/1

Rosinsky, Julia

5/1

Schölzke, Josephine

5/2

Sebastian, Lucy

5/3

Erben, Louisa

5/4

Im Namen der Schulleitung und aller Sportlehrer danken wir allen Mädchen für die herausragende Einsatzbereitschaft und gratulieren euch zum erfolgreichen Wettkampf!

Fachschaft Sport: T. Kluge

27.11.2012 Poetry Slam Workshop

Während unserer Projektwoche fand der Poetry Slam Workshop besondere Beachtung. Es war erstaunlich, was einige Schüler in der kurzen Vorbereitungszeit an Texten zu Stande brachten! Gratulation nachträglich! Wenn auch ihr Lust auf einen Versuch bekommen habt, ist hier eine weitere Gelegenheit.

19.11.2012 „Weggeschaut ist Mitgemacht!”

„Hast du's schon gehört? Hast du's schon gehört? Der Kim kommt von einer anderen Schule jetzt in unsere, weil er an seiner alten Schule gemobbt wurde!”

So eröffneten die Schauspieler der Leipziger Kunstschule ihr Stück, in dem es um Ausgrenzung und Kriminalität ging. Zunächst vermissten wir ein Bühnenbild, aber bald wurde klar, dass die Aktion der beiden Darsteller im Vordergrund stand, die des Öfteren gleichzeitig mehrere Figuren spielten. Kim als Hauptfigur wurde durch seine Mitschüler beleidigt und seelisch gequält, nicht nur wegen seines Namens, sondern auch wegen seiner Discounter-Klamotten. Seine Lehrer bemerkten seine schlimme Situation nicht, auch seine Eltern hörten ihm nicht wirklich zu und begriffen sein Leid nicht. Kim fühlte sich hilflos und allein. Schließlich rastet er aus und bedroht mit einem Messer einen Mitschüler. Es folgen eine Anzeige wegen Körperverletzung und die Androhung auf Verlassen der Schule. Daraufhin wollen seine Eltern in die Schule gehen, um mit den Mitschülern Kims und den Lehrern zu sprechen ...

Leider war das Stück damit zu Ende und es blieb offen, ob es Kim bald besser gehen wird. Die Zuschauer der 7. Klassen applaudierten kräftig und nun gab es für die anschließenden Gespräche im Deutsch-Unterricht viel Stoff.

Gelernt haben alle, dass man achtsamer mit seinen Mitmenschen umgehen muss und sich trauen sollte, über Ausgrenzungen und Mobbing offen zu sprechen.

Emily B. aus der 7/1 fasste es so zusammen: „Kein Kind darf jemals Opfer werden!”

Klasse 7/1

15.11.2012 Politik hautnah!


Am 13. November erlebten die Schüler des Sozialkundekurses der Klassenstufe 11 eine besondere Unterrichtsstunde.  Zu Gast waren Landrat Herr Schulze, die Mittelstandbeauftragte Frau Herzog, Landtagsabgeordneter Herr Hartung und der Landtagsabgeordnete Herr Zimmer, die uns interessierten Schülern Vorträge zu verschiedenen politischen Themen hielten. Den Anfang machte Herr Hartung, welcher uns Schülern die Arbeit des Petitionsausschusses näher brachte. Wir erfuhren dabei über unser Recht, sich mit Bitten und Beschwerden an den Landtag zu wenden; es muss nicht immer ein Gericht sein, welches sich mit unseren Problemen auseinandersetzt. Herr Zimmer erläuterte uns die Bedeutung des Tourismus im Land Sachsen-Anhalt und wies auf die kulturellen Besonderheiten hin, die unser  Land bietet, wie z.B. die Straße der Romanik.  Außerordentlich spannend waren die Ausführungen Frau Herzogs über die Wahlnacht zur Wahl des amerikanischen Präsidenten. Niemand hatte damit gerechnet, dass das Ergebnis so schnell feststeht. Den Abschluss machte Herr Schulze , der die Aufgaben eines Landrates erklärte. Anschließend bekamen die Schüler die Möglichkeit, Fragen über das aktuelle politische Geschehen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld zu stellen, auf welche die Politiker ausführlich eingingen. Der Sozialkundekurs bedankt sich für diese interessanten 90 Minuten, in denen wir Politik hautnah erleben konnten.  

Adina Heidenreich, Josephine Kaden

 18.10.2012 Weimarer Kulturexpress bei uns zu Besuch

Der Weimarer Kulturexpress führte für die 8.Klassen das Theaterstück ”Drogen-Von Gras bis Crystal” vor. Der Weimarer Kulturexpress besteht aus Jugendlichen die im Turneebetrieb verschiedene Schulen besuchen und ihre Stücke vorführen. Mit ihrem Stück ”Drogen-Von Gras bis Crystal” wollen sie zeigen, dass Drogenkonsum sehr gefährlich sein kann. Das Theaterstück ist für die Klassenstufen 7 bis 12 geeignet.

18.10.2012 Unsere jüngsten Fußballer mit deutlichen Siegen im Kreisausscheid

Unsere neu zusammengestellte Schulauswahlmannschaft in der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2001 und jünger) hat sich beim Landkreisausscheid am 18.10.12 in Bitterfeld mit drei deutlichen Siegen gegen die Mannschaften des Gymnasiums Bitterfeld, die Raguhner Sekundarschule und die Sekundarschule „Helene Lange” Bitterfeld durchsetzen können. Als Sieger werden die Jungen unser Gymnnasium beim Landkreisfinale im Mai 2013 in der nächsten Runde vertreten. Die Jungen der 5. und 6. Klassen, welche fleißig in ihren Heimatvereinen Thalheim, Zörbig und Sandersdorf trainieren, haben im Turnier herausragende spielerische Qualitäten bewiesen und letztendlich mit drei souveränen Siegen (7:1 gegen Raguhn; 16:1 gegen Sek. „Helene Lange” Bitterfeld und 6 : 0 gegen Gym. Bitterfeld) im gesamten Turnier dominiert!

Herzlichen Glückwunsch zum überzeugenden Sieg und viel Erfolg beim Landkreisfinale wünschen alle Sportlehrer und die Schulleitung!!!

Folgende Spieler haben mit einer tollen Einsatzbereitschaft zum Sieg unserer Mannschaft beigetragen:

Justin Wittig Kl. 5/1

Wilhelm Hautmann Kl. 5/4

Luciano Palacio Ladde Kl. 5/2

Justin Blaue Kl. 5/5

Paul Seidewitz Kl. 5/2

Lukas Krüger Kl. 5/5

Nick Robner Kl. 5/3

Maximilian Zimmer Kl. 5/5

Leon Schmökel Kl. 5/3

Fabrice Hartmann Kl. 6/2

Max Grodda Kl. 5/4


Fachschaft Sport: T. Kluge

08.10.2012 Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff eröffnet Projektwoche

„Erlebte Geschichte“- so das Thema der Projektarbeit der Schüler, Lehrer und ihrer Gäste in der vergangenen Woche am Heinrich-Heine-Gymnasium Bitterfeld-Wolfen.

Gleich mehrere Gründe gaben guten Anlass, die Geschichte der Wolfener Gymnasien zu erforschen und am abschließenden Tag der offenen Tür zu präsentieren.

Denn über 20 Jahre liegt es nun zurück, dass an den damals bestehenden zwei Gymnasien Schüler ihr Abitur ablegten. Seit 20 Jahren wird dabei die Bildungsarbeit am Heinrich-Heine-Gymnasium, welches vor 2007 als Gymnasium Wolfen-Stadt bekannt war, durch den Förderverein e.V. tatkräftig unterstützt. Dieser feiert nun also ebenso sein Jubiläum.

Und schließlich blickt auch der Schulclub e.V. auf sein 10-jähriges Bestehen zurück. Dieser veranstaltet beispielsweise jährlich für Schüler und deren Eltern die drittgrößte Bildungsmesse Sachsen-Anhalts.

Auf Einladung des Gymnasiums eröffnete am Montag der Ministerpräsident unseres Bundeslandes Dr. Reiner Haseloff die Projektwoche, der gleichzeitig die Glückwünsche des Landes Sachsen-Anhalt überbrachte und seine persönliche Wertschätzung der in den vergangenen 20 Jahren geleisteten Bildungs- und Erziehungsarbeit ausdrückte. Gerne übergab er gemeinsam mit dem Schirmherrn des Schulclubs Veit Wolpert Empfehlungsschreiben an besonders engagierte Schüler, um ihren beruflichen Werdegang zu befördern.

Auch Vertreter der Stadt Bitterfeld-Wolfen und des Kultur- und Heimatvereins nahmen an der Eröffnungsveranstaltung teil, um Archivmaterial zur Wolfener Schulgeschichte an die Projektler zu überreichen und erneut zu zeigen, wie kontinuierlich die Zusammenarbeit zwischen der Stadt und dem Heine-Gymnasium in den vergangenen Jahrzehnten war und ist.

In der sich anschließenden Gesprächsrunde mit Schülern und Vertretern des Fördervereins und des Schulclubs riet Haseloff den jungen Menschen, hier in Sachsen-Anhalt ihren beruflichen Weg zu beginnen. Er warb für die Belegung medizinischer und technischer Studiengänge und verwies auf die hervorragende Qualität der Ausbildung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg oder auch der Fachhochschulen Köthen. Er würdigte zudem den „wunderbaren Wandel“ in der Region Bitterfeld-Wolfen, den es zu schätzen und zu nutzen gelte. „Ihrer Generation stehen alle Türen offen. Nutzen Sie die aktuell existierenden Strukturen.“

Zum Abschluss versprach der Ministerpräsident die im nächsten Jahr stattfindende Bildungsmesse zu besuchen und die Schirmherrschaft zu übernehmen.

Brita Kirchhof
Fachlehrerin Heine-Gymnasium

01.10.2012 Landkreisfinale erreicht!!

Am 01.10. fand die Vorrunde der WK 2 im Fußball statt. 5 Schulen hatten sich gemeldet:

Das Gymnasium Bitterfeld, die Sekundarschulen Muldenstein, Roitzsch, die Hela aus Bitterfeld und unser Gymnasium. 2 Unentschieden, gegen das Gymnasium Bitterfeld und gegen Roitzsch und 2 Siege gegen die beiden anderen Mannschaften reichten für den 2. Platz hinter Roitzsch. Damit war das Landkreisfinale in Zerbst am 02.05.2013 erreicht.

Herzlichen Glückwunsch!

Die Torschützen für unsere Mannschaft waren:

 

  • Maximilian Brauch (3 Tore)
  • Nico Stenschke (1 Tor)
  • Konrad Zunkel (1 Tor)
  • Robert Sitte (1 Tor)
  • Jonas Finger (1 Tor)
  • Max Hofmann (1 Tor)

Für unsere Schule spielten:

  • Jonas Finger (10/3)
  • Steven Ruschke (10/3)
  • Markus Hartmann (10/3)
  • Maximilian Brauch (10/3)
  • Nico Stenschke (7/4)
  • Lucas Pettrich (9/2)
  • Kevin Krüger (9/2)
  • Alexander Zimmer (9/3)
  • Marcus Ramsch (9/3)
  • Robert Becker (9/4)
  • Konrad Zunkel (10/4)
  • Robert Sitte (9/3)
  • Richard Fuchs (8/3)
  • Tom Meißner (8/4)
  • Max Hofmann (8/3)


Einen Dank auch an Herrn Ruschke und Herrn Finger, die unsere Mannschaft unterstützten.

J. Matelski

26.09.2012 Bildungsmesse 2012

Entsprechend dem Leitbild des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen werden unsere Schülerinnen und Schüler auch durch eine umfassende Studien- und Berufsorientierung auf die Zeit nach dem Abitur vorbereitet. Die Studien- und Berufsorientierung ist inzwischen zu einem wichtigen Eckpfeiler im Schulalltag geworden. Bereits in den unteren Klassenstufen werden durch Gäste im Unterricht oder während außerunterrichtlicher Veranstaltungen Einblicke in verschiedene Berufsfelder vermittelt. In der Klassenstufe 9 findet ein zweiwöchiges Betriebspraktikum statt. Entsprechend ihrer Interessen und Neigungen können die Schülerinnen und Schüler eigene praktische Erfahrungen in einem möglichen zukünftigen Berufsfeld sammeln. Einen weiteren Schwerpunkt bildet langjährig für die Schülerinnen und Schüler nach Eintritt in die gymnasiale Oberstufe eine Woche der Berufs- und Studienorientierung. In dieser Woche erhalten die zukünftigen Abiturienten umfassende Informationen, die ihnen bei der Orientierung und Entscheidungsfindung zu einer späteren beruflichen Tätigkeit helfen. Vertreter der Agentur für Arbeit und viele weitere Gäste in unserem Haus führen u.a. interessante Diskussionsrunden und Trainingseinheiten durch. Ein mehrtägiger Besuch an der Partneruniversität unserer Schule, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, gehört ebenso zum Orientierungsprogramm. Vorort erleben die Schülerinnen und Schüler den Studentenalltag und besuchen Vorlesungen und Veranstaltungen verschiedener Fakultäten. In den Klassenstufen 11 und 12 können die Schülerinnen und Schüler durch persönliche Gespräche mit Vertretern der Agentur für Arbeit in unserem Haus weitere Informationen erhalten, die ihnen bei der konkreten Entscheidungsfindung behilflich sind.

Einen zentralen Schwerpunkt im Rahmen des studien- und berufsorientierenden  Gesamtprozesses ist die alljährlich stattfindende Bildungsmesse. Diese hat sich durch ihren großen Erfolg in den letzten Jahren zur drittgrößten Bildungsmesse in unserem Bundesland etabliert. Sie ist für die jüngeren Schüler informativ, für ältere Schüler zielorientierend. Veranstalter sind der Schulclub am Heinrich-Heine-Gymnasium, die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen, die Stadt Bitterfeld-Wolfen, die Sekundarschule I Wolfen-Nord und die Agentur für Arbeit. Die Bildungsmesse dient der Zusammenführung von Schülerinnen und Schülern der Sekundarschulen und Gymnasien unseres Landkreises und benachbarter Kreise mit einer großen Anzahl von Ausbildungseinrichtungen. Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern können sich auf dem Gelände der Stadtwerke Wolfen von Vertretern regionaler und überregionaler Ausbildungseinrichtungen und Universitäten und Hochschulen aus unterschiedlichen Bundesländern umfassend beraten lassen. Die Studienmöglichkeiten an  verschiedenen Standorten können so im Detail erfragt und verglichen werden. Die Bedeutung und das Engagement der Bildungsmesse ist auch vor dem Hintergrund eines steigenden Bedarfs der Wirtschaft und anderer Bereiche unserer Region an qualifizierten Fachkräften in der Zukunft zu sehen.

Dr.rer.med. Ralf Priczkat

26.09.2012 Vorausschauend in deine Zukunft

Reger Besucherandrang herrschte am vergangenen Mittwoch in allen Etagen der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen. Hunderte von Schülern und Eltern waren der Einladung des Schulclubs am Heinrich-Heine-Gymnasium Bitterfeld-Wolfen und der Sekundarschule I Wolfen-Nord gefolgt, sich auf der drittgrößten Bildungsmesse des Landes Sachsen-Anhalt über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in unserem Bundesland zu informieren.

Landesministerin Prof. Dr. Angela Kolb hatte die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen und zeigte sich begeistert von der Vielzahl der sich präsentierenden Firmen und Institutionen, Fach- und Hochschulen: „Die Bildungsmesse ist seit zehn Jahren ein fester Termin im Kalender. Die Aufgabe von Politik und Wirtschaft muss es sein, die Jugendlichen intensiv bei der Berufsorientierung zu begleiten.”

Statistisch betrachtet scheiden derzeit doppelt so viele Arbeitnehmer aus ihrem Beruf aus wie neu eingestellt werden. Die Unternehmer suchen händeringend nach Fachkräften und geeigneten Auszubildenden. Jörg Helbig, Vorsitzender des Schulclubs des Heine-Gymnasiums, sieht dabei auch die Bildungseinrichtungen in der Verantwortung den Schülern die Anforderungen von Unternehmen und Hochschulen zu vermitteln, um vorzeitige Ausbildungs- und Studienabbrüche möglichst zu vermeiden.

Oberbürgermeisterin Frau Petra Wust schätzt die jährlich stattfindende Bildungsmesse als „erfolgreichen Multiplikator ” und als Chance, jungen Menschen hier eine Perspektive für ihr Leben zu geben.

Brita Kirchhof
Fachlehrerin am Heinrich-Heine-Gymnasium

Hier einige Schülerstimmen aus den Klassen 9/4 und 11/3:

  • „Es sollen mehr Universitäten auf der Bildungsmesse vertreten sein!” (Jennifer)
  • „Es war an den meisten Ständen ziemlich eng!” (Pauline)
  • „Langes Warten und die Hitze waren nicht sehr angenehm. Aber es war sehr interessant!” (Johannes)
  • „Die Bildungsmesse war voll und gut besucht.” (Jessica)
  • „Es wäre angenehmer, wenn einige Stände draußen gewesen wären. Die Veranstaltung war aber trotzdem ein voller Erfolg!” (Sophia)
  • „Hat man sich erstmal mit einem unterhalten, konnte man kaum noch aufhören. ” (Pascal)
  • „Ich fand es sehr gut, dass man bei dem Stand der AOK einen Berufe-Test durchführen konnte, um sich eventuell in ein Berufsfeld einordnen zu können. ” (Elisa)

24.09.2012 Wegschauen ist Mitmachen! 

Am 04.07.2012 kam der ehemalige Grafittisprayer und Polizist Herr Dietmar Sette in die Klasse 6/1. Drogen, Waffen, Gewalt und psychologische Belastung bei Jugendlichen, das waren die Themen, wovor er uns warnte und belehrte. Herr Sette erzählte viel aus eigener Erfahrung. Sein Motto war:"  Wegschauen ist mitmachen!". Manche Kinder wissen gar nicht, was Gewalt ist und  wie man sie stoppen kann. Er erklärte uns was Gewalt ist. Es fängt schon in der Kindheit an. Man kauft sich Spielzeugwaffen, sieht gefährliche Serien, in denen Gewalt versteckt ist, z.B. South Park und die Simpsons. Er gab uns Motivation, dass wir mit jedem über unsere Gefühle reden können. Alle Schüler der 6/1 haben verstanden, worum es geht. Also wenn ihr Probleme habt, meldet euch bei Herrn Sette.   Die 6/1 bedankt sich bei Herrn Sette und Frau Kirchhof. 

Nic Schröder, Jo Estelle Franz, Bastian Giesel, Annika Kalkbrenner, Emily Bowitzky und Celina Scholz

 24.09.2012 Calvin und die Seifenkistenweltmeisterschaft in Amerika

 Die Weltmeisterschaft für Seifenkistenrennen? So was soll es tatsächlich geben. Einer der Großmeister dieser Seifenkistenrennen besucht sogar unser Gymnasium und konnte den Sieg in der "Master International"-Klasse nach Wolfen holen. Die Master International Klasse ist sozusagen die Meisterschaftsklasse für all jene, die nicht aus den USA kommen. Calvin Lischkeit, derzeit in der Klasse 8/1, fuhr sich in seiner kleinen gelben Seifenkiste bis an die Spitze seiner Wettkampfklasse.   Ein paar Bilder seiner Reise findet ihr in der nachfolgenden Galerie.  

 06.09.2012 Der Schulalltag hat begonnen...

... und wir wünschen allen Schülerinnen und  Schülern ein erfolgreiches Schuljahr 2012/13! Auch die gute Laune soll euch weiterhin erhalten bleiben - so wie Frau Fischer sie am Donnerstag vielerorts fotografisch eingefangen hat:

05.09.2012 Klassenfahrt der Klasse 8/4 nach Dessau

Unsere Klassenfahrt von Mittwoch, 11.06.2012 bis Freitag, 13.06.2012 startete am Bahnhof Wolfen. Nach kurzer Zugfahrt kamen wir in Dessau an. Jedoch waren es noch ca. 2 km Fußmarsch bis zur Jugendherberge, der sich-besonders wegen den Koffern-ein wenig anstrengend darbot. Die Jugendherberge war modern eingerichtet und alle Räume waren sehr sauber. Auch das Außengelände war schön gestaltet, so gab es z.B. einen Beachvolleyballplatz, der sehr oft von uns genutzt wurde.

Sehr international wurde die Jugendherberge besucht, es gab nicht nur deutsche Reise- bzw. Schulgruppen, sondern auch Gäste aus Finnland und Albanien. In der kurzen Zeit erlebten wir sehr vieles. Am Mittwoch begann unser Programm mit einer Waldralley. Nach dem Mittagessen erklärte uns die Polizistin Frau Lindner welche Arten von Gewalt es gibt und wie man sie verhindern kann. Am Abend ging es dann ins Kino. Am nächsten Tag wurden wir am Vormittag durch das Umweltbundesamt geführt, besonders erklärte man uns die Bauweise dieses Gebäudes. Nachmittags durften wir im Rathaus-Center ein wenig shoppen gehen, was jeder von uns gern nutzte. Am Freitag packten wir unsere Koffer, jedoch gab es vor der Heimreise noch einen Programmpunkt: wir besichtigten das Technikmuseum „Hugo-Junkers”. Besonders gut fanden wir das Flugzeug „JU 52”,in welchem erst vor kurzem Szenen für einen Kinofilm gedreht wurden. Nachdem Mittagessen fuhren wir dann nach Hause.
Diese Klassenfahrt hat uns allen sehr gut gefallen und hat gezeigt, dass man nicht weit weg fahren muss, um neue Sachen zu entdecken. 

Isabel Weber,Sophia Schließke

05.09.2012 Unsere Klassenfahrt nach Dessau

 Wir, die Klasse 6/3, besuchten vom 09.07. bis 11.07.2012 die Jugendherberge in Dessau mit unserem Klassenlehrer Herr Hennig und Frau Gerhardt. Als wir ankamen, gab es ein gemütliches Picknick mit den Eltern, die uns hingefahren hatten. Nach dem leckeren Essen wurden wir alle sportlich aktiv. Zum Beispiel spielten wir Beachvolleyball, Tischtennis, wir waren auf der Riesenschaukel oder der Seilbahn. Niemand saß nur in der Ecke und schaute zu. Wir durften erst 12:00 Uhr in unsere Zimmer und deshalb freuten wir uns umso mehr, als wir die Zimmer sahen. Sie waren wirklich sehr schön. Fertig ausgepackt und langsam eingewöhnt, gingen wir zum Mittagessen raus. Es gab Spagetti Bolognese und zu jeder Mahlzeit kostenloses Trinken. Als wir fertig waren, begannen die Wettkämpfe. Es gab fünf Gruppen und die mussten alle gegeneinander Volleyball und Tischtennis spielen. Jeder hat mitgemacht und hatte offensichtlich sehr viel Spaß. Niemand hat irgendjemanden beleidigt. Auch haben wir ein Seilbahnwettfahren veranstaltet. Außerdem mussten wir auf dünnen Holzleisten balancieren, was auch sehr viel Spaß gemacht hat. Als es langsam kühler und dunkler wurde, veranstalteten wir einen witzigen Grillabend. Herr Hennig grillte Würstchen und Steaks. Danach gingen wir alle noch einmal ein bisschen Sport treiben. Ab 21:00 Uhr begann die Bettruhe, ab 22:00 Uhr aber erst die Nachtruhe. Die meisten blieben noch länger auf und unterhielten sich in einer angemessenen Lautstärke.  

Am nächsten Morgen standen alle relativ zeitig auf, damit jeder im Bad fertig wurde. Zum Frühstück gab es eine große Auswahl. Doch wichtiger war der Tag, fanden zumindest Herr Hennig und Frau Gerhardt. Uns besuchten die "Schattenspringer". Das waren Kris und Daniel, mit denen wir verschiedene Spiele machten und einen Thron aus natürlichen toten Materialien bauten. Wir stärkten dadurch unseren Zusammenhalt und unser gegenseitiges Vertrauen. Wir sollten Kisten stapeln und wurden dabei wie in einem Hochseilgarten gesichert. Von vier Klassenkameraden wurde man hoch- und herunter gezogen, da die Kisten ja immer höher gestapelt wurden. Dabei arrangierte sich jeder und niemand grenzte sich aus und darum hat es so viel Spaß gemacht. Nach diesem tollen Nachmittag konnten wir noch einmal in unsere Zimmer gehen und uns frisch machen. Zum Abendbrot konnte man sich zwischen warm und kalt entscheiden. Ab 19:00 Uhr begann unsere Disko. Nach kurzem Zögern trauten sich immer mehr auf die Tanzfläche und irgendwann waren fast alle auf dem Tanztrip. Bis auf ein paar Ausnahmen waren dann alle wenigstens einmal auf der Tanzfläche, was dann natürlich noch mehr Spaß gemacht hat. Deshalb durften wir auch bis 22:30 Uhr durchmachen.  

Doch dann kam Frau Gerhardt 0:30 Uhr in unser Zimmer und sagte, dass wir eine Nachtwanderung machen würden. Einige aus unserer Klasse kamen nicht mit, da sie so müde waren. Als erstes hörten wir von Herr Hennig eine Gruselgeschichte, dann sollten wir uns eine eigene ausdenken. Die sollten wir dann in Gruppen vortragen. Um 2:30 Uhr kamen wir wieder zurück.  

Am Morgen des Tages der Abreise gab es wieder ein normales Frühstück. Da es regnete, schauten wir "Die Simpsons - der Film". Danach haben wir noch eine Schnitzeljagd veranstaltet. Vom vereinbarten Treffpunkt haben uns die Eltern dann abgeholt und nach Hause gefahren. Es war eine wirklich erfahrungs- und aufschlussreiche Klassenfahrt. Ich denke, ich spreche im Namen aller Mitschüler der Klasse 6/3, wenn ich mich bei Herr Hennig und Frau Gerhardt recht herzlich dafür bedanke, dass sie das ermöglicht haben.  Celine und Laura (ehemals 6/3, jetzt 7/3)

04.09.2012 Klassenfahrt der Klasse 6/1 nach Schierke

"Wir fahren nach Schierke, direkt am Brocken,diese Stadt werden wir rocken!"

 Nach 3-stündiger lustiger Busfahrt kamen wir in Schierke an. Nach einer warmen Mahlzeit sind wir in das Bergwerk gefahren, wo wir etwas über den Bergbau erfuhren. Am nächsten Tag sind wir in Begleitung eines Rangers auf den Brocken gewandert. Nach einer 4-stündiger Wanderung kamen wir erschöpft oben an. Unterwegs wurde uns viel erklärt und gezeigt, was die Klasse gut verstand und so konnten wir viel von ihm lernen. Außerdem haben wir den Brocken-Benno getroffen, der schon 6710 mal (Stand 9. Juli 2012) den Brocken hoch- und runter gelaufen ist. Tolle Leistung!!! Am 3.Tag ging es zum Schloss Wernigerode. Die Besichtigung im Schloss war einfach super, so dass auch Yannick am Glockenturm die Glocke läuten durfte. An einer Orgel probierte sich unser Mirko aus. Was er sehr gut gemacht hatte.

Diese Klassenfahrt war für uns alle ein tolles Erlebnis, aber leider viel zu kurz. Eine Fahrt nach Schierke kann man wirklich nur empfehlen!

Lucas Bandermann
Moritz Schinke
Yannick Demirtas
Adrian Salewsky
Oliver Müller