Heinrich-Heine-Gymnasium

Bitterfeld-Wolfen

Archiv - Berichte aus dem Schulalltag - Schuljahr 2014/15


17.07.2015 „Rollstuhl macht Schule”

Unter diesem Motto haben die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6/4 in der letzten Schulwoche ihr „Rolliprojekt” absolviert. In spielerischer Form konnten sie erfahren, welchen Hürden Rollstuhlfahrer im täglichen Leben ausgesetzt sind. Gleichzeitig ist ihnen durch Thomas Reimann – seit seiner Kindheit an den Rollstuhl gebunden  bewusst geworden, dass auch Menschen mit Handicap sportliche Höchstleistungen erringen können.

„Rollstuhlsport macht Schule” ist ein außergewöhnliches Schulprojekt, dass nur durch das Engagement verschiedener Projektpartner möglich ist und mit Begeisterung von Schülern und Schülerinnen in Sachsen und Sachsen-Anhalt angenommen wird - so auch von Marie, Armin, Jenny, Max und allen anderen Teilnehmern aus unserer Schule.

Robert und Thomas und auch Volker Möws, Projektkoordinator und Sporttherapeut an den BG Kliniken Bergmannstrost, haben den Kindern neue Erfahrungen und Sichten ermöglicht, die für sie unvergesslich bleiben werden. Herzlichen Dank dafür an das Projektteam!

Mit gutem Gewissen sagt die Klassenlehrerin zu dem Projekt:
Uneingeschränkt empfehlenswert!

D. Fischer

Auch die MZ berichtete.

13.07.2015 Englandfahrt der 10. Klassen  2015

Am Schuljahresende war es für die 10. Klassen des Heinrich-Heine-Gymnasiums Bitterfeld-Wolfen wieder so weit: Die Englandfahrt, auf die wir uns schon Monate vorher vorbereitet und gefreut hatten, stand an. Voller Vorfreude und Neugier auf die fünf Tage in London traten wir die Fahrt an. Auch wenn wir nach 16 Stunden erst einmal genug vom Busfahren hatten, waren wir innerhalb der Woche nach langem Laufen durch die Stadt erleichtert, uns ab und an wieder in einen Bus setzen zu können. Das praktischste Fortbewegungsmittel in London ist jedoch die U-Bahn! Obwohl einige von uns besorgt waren, mit dem riesigen Netz der Londoner „Tube” nicht zurechtzukommen, waren wir schon in den ersten Tagen bestens damit vertraut. Sicherlich gibt es angenehmeres als in einer mit schwitzenden Menschen vollgestopften U-Bahn zu stehen, aber dafür kommt man auf keine andere Weise schneller zu seinem Ziel. Und es gibt nicht viel, das britischer ist als die Durchsage, kurz bevor sich die Türen öffnen: „Mind the gap!”, was auf deutsch: „Geben Sie Acht auf die Lücke” (zwischen Bahn und Bahnsteig) heißt.

Auch unsere Gastfamilien sorgten dafür, dass wir die englische Sprache und Lebensweise hautnah erleben durften. Man fühlte sich bei einer netten Familie fast wie zu Hause, auch wenn die Bedienung der Duschen und Toilettenspülungen oft erklärungsbedürftig war. Während der Fahrt sind uns noch weitere Unterschiede zwischen Deutschland und England aufgefallen. Der Linksverkehr bereitete uns beispielsweise Schwierigkeiten und auch die fremden Essgewohnheiten irritierten uns anfänglich. So gab es teilweise nur Leitungswasser oder stilles Mineralwasser zu den Mahlzeiten. Eine weitere Besonderheit ist die bittere englische Marmelade, die beim Frühstück zum Toast gereicht wird. Natürlich haben wir uns auch das Nationalgericht Fish & Chips nicht entgehen lassen, das es überall in London gibt.

Ein zentraler Punkt unserer Reise waren natürlich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie die Tower Bridge, das London Eye, der Buckingham Palace, Madame Tussaud’s, das London Dungeon oder der riesige Wolkenkratzer „The Shard”. Für einen Einkaufsbummel war die Oxford Street perfekt, ebenso wie Camden Lock Market, wo man von exotischem Essen aus der ganzen  Welt bis hin zu Schmuck oder Kleidung so gut wie alles kaufen konnte.  Im Gegensatz dazu sehr schülerfreundlich, weil kostenlos, waren die Besuche der riesigen wertvollen Sammlungen der staatlichen Museen. Hier ist  die Auswahl wieder breit, vom Naturkundemuseen, dem British Museum (einem Mekka für Geschichtsinteressierte) bis hin zu Kunstgalerien war für jeden Geschmack etwas passendes dabei. Ebenso beeindruckt haben uns die Musicals „Billy Elliot” und „Stomp”, die wir wahlweise besuchen durften und die einen gelungenen Abschluss unserer Englandfahrt bildeten. Zu guter Letzt, weil Briten ja bekanntlich so gern darüber reden: das Wetter. Ja, es hat geregnet, aber wenig. Unser Wunsch nach warmem und sonnigem Wetter wurde meist mehr als erfüllt, oft zeigte das Thermometer Temperaturen von weit über 30 Grad an, nicht unbedingt Idealwerte für einen Aufenthalt in der Großstadt. Nichtsdestotrotz wird die Englandfahrt für uns ein unvergessliches Erlebnis bleiben und wir danken unseren Eltern für die finanzielle Unterstützung und unseren Lehrern für die Vorbereitung und Organisation der Reise.

Franziska Schulz, 10/2

29.06.2015 Gratulation zum erfolgreichen Schulabschluss!

Sie haben acht Jahre zusammen gelernt, gefeiert, Höhen und Tiefen überstanden - unsere Abiturienten des Abschlussjahrgangs 2015. Am Samstag, den 26.06.2015 erhielten 70 Abiturienten nach erfolgreich absolvierten Prüfungen ihre Reifezeugnisse im Kulturhaus.

Schulleiter Herr Schmidt, Herr Teichmann, in Vertretung der Oberbürgermeisterin Frau Wust und  Fördervereinsvorsitzender Herr Natho gaben den jungen Leuten unterhaltsame und aufmunternde Worte mit auf den Weg. Für den festlichen Rahmen sorgten das Wolfener Ballettensemble und Schüler unserer Schule unter der Leitung von Frau Leupoldt und Herrn Liebscher.  Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben!

Den Auftakt bildete der Einmarsch der Abiturientinnen und Abiturienten, gefolgt von einem anspruchsvollem Programm mit Rezitationen und musikalischen Darbietungen von Schülern der 8. bzw. 11. Klassen. Nach der Zeugnisübergabe durch die Tutoren und der Würdigung der Leistungen besonders aktiver Abiturientinnen und Abiturienten durch den Förderverein sprachen Leonora und Christoph mit ihrer gelungenen Dankesrede Eltern, Lehrer, Mitschüler gleichermaßen an. Bleibt uns nur, allen Abiturenten viel Erfolg für die Zukunft zu wünschen!

S. Teichert

  • _DSC1794
  • _DSC1799
  • _DSC1806
  • _DSC1808
  • _DSC1809
  • _DSC1819
  • _DSC1824
  • _DSC1825
  • _DSC1830

15.06.2017 „Los premios son nuestros”

3 glückliche Gewinnerinnen des 1. Fremdsprachenwettbewerbes Spanisch der 9., 10. und 11. KlassenNicht nur einen - sondern gleich drei Preise - erhielten Juliane Beier (9. Klasse), Isabel Natho (10. Klasse) und Anica Petzold (11. Klasse) für ihre überzeug-enden Leistungen beim 1. Fremdsprachenwettbewerb Spanisch am vergangenen Freitag.

Eifrig grübelnd saßen die Schülerinnen und Schüler der Spanischkurse in den vergangenen Wochen im Rahmen des Vorausscheides zum 1. Fremdsprachenwettbewerb Spanisch über Testbögen mit Aufgaben zu den Themen Landeskunde Spanien/Lateinamerika sowie Textverständnis und kreatives Schreiben, um sich auf Jahrgangsebene gegen ihre Mitstreiter durchzusetzen. Am Ende des Vorausscheides qualifizierten sich sieben Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 9, 10 und 11 für die Endrunde des Wettbewerbes am vergangenen Freitag. Zur Vorbereitung der Endrunde hatten sie 14 Tage Zeit, in denen sie kreative Vorträge zu einem selbst gewählten spanischen oder lateinamerikanischen Thema erarbeiteten, um diese vor einer Jury (Annie Faber, Klasse 12, Frau Tall und Frau Pfohl) zu präsentieren. Mit sowohl ernsten als auch lustigen und einfallsreichen Beiträgen gestalteten Neele Blumhoff, Juliane Beier, Celine Naß (Klasse 9), Denise Peschik und Isabel Natho (Klasse 10) sowie Sophia Härter und Anica Petzold (Klasse 11) die Endrunde. In gemütlicher Atmosphäre bei turrón und magdalenas sowie spanischen Temperaturen wurden die Jury sowie ein zur Unterstützung der Wettkampfteilnehmerinnen angereistes Publikum Zeugen von einer Buchrezension sowie von Vorträgen, die den Stierkampf, eine Spanienreise und weitere Themen beinhalteten. Keine der Teilnehmerinnen ging am Ende leer aus. Alle nicht prämierten Schülerinnen durften sich über einen Trostpreis freuen.


Ein großer Dank geht an die Schülerinnen und Schüler der Spanischkurse für ihr Interesse und ihre engagierte Teilnahme in der Vor- und Endrunde, an Annie Faber für ihre tatkräftige Mitarbeit als Jurorin sowie an Frau Tall für ihre Unterstützung sowie zahlreichen Ideen und Anregungen.

Kirsten Pfohl

12.06.2015 Eindrücke von den Tagen des Sportfestes und der Verkehrserziehung

 

08.06.2015 Projekttag in der Euthanasie-Gedenkstätte Bernburg

Am 29.04.2015 verbrachten vier 9. Klassen und fünf Lehrer einen Projekttag in der Euthanasie-Gedenkstätte Bernburg. Im Rahmen des Geschichts-, Ethik- und Religionsunterrichts ist der Besuch der Einrichtung zu einer Tradition geworden. Unter der Regie von Frau Jana Lukas vermitteln die Mitarbeiter der Gedenkstätte Einblicke in die Geschichte der Institution. Die Schüler sammeln Erfahrungen über Verhaltensweisen im Nationalsozialismus, sie machen sich ein Bild vom unsäglichen Leid, welches die Insassen der Einrichtung ertragen mussten. Ein Rundgang durch die Ausstellung, der auch eine genaue Untersuchung der ehemaligen Gaskammer beinhaltet, weckte in den Schülern starke Emotionen.

Ein besonderes „Danke schön” gilt den Mitarbeitern der Gedenkstätte für ihre fachlichen Darbietungen sowie der Landeszentrale für politische Bildung, die den Besuch in Bernburg zu 100 %  förderten.

Uwe Ziegler
Fachschaftsleiter Geschichte

28.05.2015 Frühstücksbasar für Deutsche Knochenmarkspende ein voller Erfolg!

Hiermit möchte sich die Klasse 9/3 recht herzlich bei allen Spendern und Käufern bedanken, durch deren Großzügigkeit wir 140,00€ auf unserem Frühstücksbasar am 12.05.15 einnehmen konnten. Der Erlös wurde vollständig an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) gespendet.

Eure Kl. 9/3

28.05.2015 „Jugend debattiert” - Robert Bürkner im Landesfinale

Am 11.5.2015 fand in Magdeburg das Landesfinale „Jugend debattiert” statt. Robert Bürkner aus der Kl. 9/2 vertrat dort erfolgreich unsere Schule. Im folgenden Interview berichtet er von diesem Erlebnis.

Was ist „Jugend debattiert” und was ist „Jugend debattiert” für dich?

„Jugend debattiert” ist ein in Deutschland bundesweit ausgerichteter Schülerwettbewerb im Debattieren. Für mich ist „Jugend debattiert” einfach eine tolle Erfahrung in meinem Leben, die vor allem meine rhetorischen und sprachlichen Fähigkeiten voranbringt. Ein wichtiger Baustein war dabei das Sprachseminar im Vorfeld des Landesfinales. Im Endeffekt kann ich nur jedem raten, der hierfür ein Händchen hat, sich in diesem Wettbewerb zu versuchen.

Wie verlief der Wettbewerb?

Prinzipiell gut, ich probierte in jeder Debatte meine überzeugungskraft auszunutzen und die Debatte für mich zu entscheiden. Der Wettbewerb begann mit der Frage „Soll in Sachsen-Anhalt im Jagdgesetz eine achtmonatige Jagdruhe festgeschrieben werden?”, die ich persönlich als die schwierigste Frage ansah. Ich schlug mich dennoch ziemlich gut und konnte mich gegen meine Widersacher durchsetzen. Die nächste Frage lautete: „Sollen an weiterführenden Schulen alle Schülerinnen und Schüler verpflichtet werden, im Rahmen eines Schulausflugs die ehemalige innerdeutsche Grenze zu besuchen?” Im Vorfeld war diese Frage meiner Meinung nach sehr für PRO ausgelegt. Als mir dann noch mitgeteilt wurde, dass ich CONTRA wäre, war die Debatte für mich schon gelaufen. Jedoch konnte ich, aufgrund einer schlechten PRO-Seite, meinen Standpunkt verteidigen und die Jury mit meinen Argumenten überzeugen. Damit war die Qualifikationsphase geschafft. Nun ging es darum, wer in das Finale kommt. Ich gelangte als einziger Junge in das Finale. Die Frage dort lautete: „Sollen die Kosten für Polizeieinsätze bei Fußballspielen der 1. und 2. Bundesliga von den Vereinen getragen werden?” Diese Frage war meiner Meinung nach diejenige, auf die ich mich am besten vorbereitet hatte. Es entstand eine hitzige und interessante Debatte, in der mehrere durchaus nennenswerte Punkte vorgebracht wurden. Jedoch reichten meine Argumente und meine Vortragsweise nicht aus, v.a. was die Eröffnungs- und die Schlussrede angeht, um mich gegen meine Widersacher durchzusetzen. Zur Siegerehrung wurde verkündet, dass ich den 4. Platz belegt hätte. Mit diesem Ergebnis konnte ich sehr zufrieden sein, gerade da ich erst in diesem Schuljahr angefangen habe zu debattieren.

Bist du nächstes Jahr wieder dabei?

Vielleicht, vielleicht nicht, ich weiß es noch nicht.

06.05.2015 Die Schüler der 6. Klassen besuchen die Oper

 Halle – die Stadt kennen wir durch die Martin-Luther-Universität oder durch den Besuch des Museums für Vor- und Frühgeschichte in der 5. Klasse im Schuljahr 2013/ 2014.

Aber dieses Mal zog es uns aus einem anderen Grund in die Händelstadt: Wir Schüler der 6. Klassen besuchten am 21. April 2015 gemeinsam die besondere und geschichtsbeladene Kinderoper „Brundibar“, wiederaufgeführt durch Kinder verschiedenen Alters in der Oper Halle. Unsere Musiklehrer hatten diesen Unterrichtsgang für uns organisiert, um uns die Oper und ihre Werkstätten vorzustellen und um uns die Entstehungsgeschichte bzw. das Thema dieser Kinderoper nahe zu bringen: So erfuhren wir, dass der tschechisch-deutsche Komponist Hans Krása die Kinderoper "Brundibár" 1938 in Prag komponiert hatte, bevor er aufgrund seiner jüdischen Wurzeln 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurde. Dort schrieb er "Brundibár" aus dem Gedächtnis auf und übte mit den gefangenen Kindern die Oper ein. Im Lager gelang es ihm, die Oper sogar 50mal aufzuführen.

Eine heute über 80-jährige Frau erinnerte sich an die schreckliche Zeit im Gefangenenlager Theresienstadt und an ihre Teilnahme an der Opernaufführung: Die Kinder empfanden damals durch die Aufführung Freude, Abwechslung und neue Hoffnung. "Für uns war es etwas ganz Außerordentliches. Es war ein Ereignis, denn es war etwas, das uns an das normale Leben erinnerte." sagte Dagmar Lieblová über die 'Brundibár'-Aufführung in Theresienstadt. Noch heute ist "Brundibár" für die überlebenden ein Symbol und mit positiven Erinnerung verbunden.

Nach dem Besuch der Oper trennten sich die Wege der 6. Klassen kurzzeitig: Eine Gruppe besichtigte fast alle Werkstätten in der Nähe des Operngebäudes, die für die Ausstattung und Kulissenbauten für alle Kulturhäuser der Stadt Halle zuständig sind. So erklärten uns die Kulissenbauer ihre Arbeiten in der Metallwerkstatt, der Holzwerkstatt oder der Detailwerkstatt. Auch in der Maleretage und der Großnäherei konnten wir bei den laufenden Arbeiten zu schauen.

Eine andere Gruppe erprobte sich selbst im szenischen Bühnenspiel und in der Wirkung von Mimik und Gestik im Theaterstück. Der Tag brachte uns viele neue Erkenntnisse und auch Einblicke in Berufe, die uns vielleicht einmal interessieren werden.

30.04.2015 Sieger im Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2015

Die English-AG von Herrn Irmer und Schüler des Medienkurses von Frau Fischer erringen auf Landesebene als "Team Schule 2015" den 1. Platz für ihren Wettbewerbsbeitrag "YOWO-TV"!

Herzlichen Glückwunsch!

Die Preisverleihung war am 20.4.15 im IHK in Magdeburg und verbunden mit interessanten Einblicken in das Leben und Schaffen von Friedensreich Hundertwasser beim Besuch der Grünen Zitadelle.

24.04.2015 Eindrücke vom letzten Schultag der 12. Klassen

Die „Piraten” der 12. Klassen verlassen mit ihrem Schiff der „independence” die Schule und verabschieden sich mit einem leckeren Frühstück bei den Lehrern und einem lustigen Programm bei den „Sprotten”.

21.04.2015 Polen zu Gast: the Re-Experience

Endlich war es an der Zeit für den Gegenbesuch unserer Polen.  Wir waren schon vorher eifrig am Überlegen und am Planen, was wir unseren Austauschschülern zeigen können. Besonders durch die mühsame Arbeit von Frau Schröder und Herrn Ziegler, Spendengelder für das Projekt zu bekommen, ist vieles erst möglich geworden. Dafür hier nochmal ein großes Dankeschön von allen!

Am Anreisetag unserer Gäste beschlossen wir eine gemütliche Grillrunde zu machen, um uns kennen zu lernen, da einige Polen neu in unserer Runde waren. Am Montag und Dienstag durften sie dann unseren Schulalltag kennenlernen, sie entdeckten viele Unterschiede und vor allem die Lehrer waren begeistert von der deutschen Organisation und Pünktlichkeit. Nach einer ausgiebigen Führung durch das Schulgebäude und die Turnhalle waren sie erstaunt, wie strukturiert und breit gefächert unser Angebot an Hilfsmitteln für den Unterricht ist. Auch unsere Lehrer gaben sich große Mühe, unsere Gäste mit in den Unterricht einzubeziehen und sie freundlich willkommen zu heißen. Dafür auch hier ein Danke!

Die Lehrerinnen der polnischen Schüler.

Außerschulisch machten wir am Montag eine Führung durch den Irrgarten mit, der dank einiger unserer verkleideten Mitschüler zu einem schönen Erlebnis wurde. Anschließend wurde noch in Raguhn gekegelt und lecker gegessen. Am Dienstag war dann das Fußballspiel Deutschland-Polen, was wir natürlich gewannen. Am Mittwoch wurden wir in Weimar in die deutsche Literaturgeschichte eingeführt, egal ob Goethe Schiller oder Anna Amalia, alle waren begeistert von den  Führungen und wie gut die Materialien der Dichter und Denker erhalten waren. Zudem hatten wir noch fabelhaftes Wetter! Donnerstag, so glaube ich, war für alle der schönste Tag. Nach dem Besuch auf dem Berliner Fernsehturm durften wir durch Berlin laufen und  Großstadtluft schnuppern. Bei herrlichem Wetter konnten wir unseren Freunden das Brandenburger Tor, die East Side Gallery oder das Holocaust Denkmal zeigen. Und mit einem leckeren Eis in der Hand war die späte Heimkunft gut zu ertragen. Am Freitag ging es ins Filmmuseum, wir erfuhren viel über die Geschichte der Fotografie und besonders viel über die Geschichte der Polen hier in unserer Region. Wir erhielten auch eine Führung durch das Filmmuseum und wurden über die Herstellung eines Filmes aufgeklärt. Am Abend trafen wir uns alle noch zur gemeinsamen Abschlussfeier.

Leider mussten unsere Austauschschüler am frühen Samstagmorgen schon abreisen. Ich kann sagen, dass dieses Austauscherlebnis wirklich schön war und ich so etwas nur empfehlen kann. Wir haben viele neue Freunde gefunden und ich bin mir sicher, dass wir unsere Austauschschüler nicht das letzte Mal gesehen haben.

Marie Rintsch

31.03.2015 Poetry Slam im Frauenzentrum Wolfen

Am Samstag, dem 21.03.2015, fand ein Poetry Slam im Frauenzentrum Wolfen statt. Zu Beginn wurden die Zuschauer von dem Moderator Jan Edler begrüßt und mit den Regeln des Dichterwettstreits vertraut gemacht. So wurde zum Beispiel das Klatschen geübt. Dann stellte er noch die Teilnehmer Pascal Olexy, Johanna Grünewald, Luisa Krämer, Henriette Liebezeit, Denise Schaller und Sebastian Martinköwitz vor. Danach präsentierten diese, in der vorher ausgelosten Reihenfolge, ihre Texte. Die zweite Runde hatte das Thema "Affenstaat" und die Zuschauer konnten nun zwei Teilnehmer durch ihr Klatschen für das Finale auswählen. Johanna und Pascal hießen die Finalisten. Nach der letzten Runde gewann Pascal mit knapper Mehrheit den Dichterwettstreit. Er bekam einen Pokal und einen Beutel mit überraschungen, welche die Zuschauer zu Beginn gespendet hatten. Zwischendurch erfreute die Schülerband  "Run Right Back" unserer Schule mit einigen Liedern.



Henriette Liebezeit

06.03.2015 Die „Jugend debattiert” wieder!

Mittlerweile ist dieser Wettbewerb am Heinrich-Heine-Gymnasium eine kleine Tradition geworden. Das dritte Jahr in Folge befassen sich Schüler ab der Klassenstufe 9 im Ethikunterricht mit spannenden und umstrittenen Fragen, lernen ihre Meinung selbstbewusst und überzeugend zu vertreten sowie sich mit anderen Standpunkten sachlich, kritisch und fair auseinanderzusetzen.

Dennoch gab es dieses Jahr eine Premiere am Heinrich-Heine-Gymnasium: Am 21.01. fand erstmals ein Schulwettbewerb statt, in dem Teilnehmer unterschiedlicher 9. Klassen ihre geistigen und sprachlichen Kräfte miteinander maßen.

Diese Schüler hatten sich in Klassenwettbewerben innerhalb des Ethikunterrichts durchgesetzt und für den Schulwettbewerb qualifiziert:

  • Johanna Cecilia Grünewald (9/1)
  • Wiebke Baer (9/2)
  • Robert Bürkner (9/2)
  • Lucas Teichert (9/2)
  • Laura Lange (9/3)
  • Daniel Schäfer (9/3)
  • Lukas Pläp (9/3)
  • Juliane Beier (9/4)


Auf die beiden Debattenfragen konnten sich die Teilnehmer im Vorfeld vorbereiten:
„Soll der Fahrradkäfig auf unserem Schulgelände videoüberwacht werden?” (Halbfinale)
„Soll für Beschäftigte des öffentlichen Personenverkehrs das Streikrecht eingeschränkt werden?” (Finale)

In interessanten, spannenden und teilweise sehr knappen Halbfinalen qualifizierten sich Johanna, Wiebke, Laura und Robert für das Finale. Laura und Robert argumentierten sehr überzeugend für die Einschränkung des Streikrechts im öffentlichen Personenverkehr und entschieden das Finale für sich. Sie haben sich damit für das Regionalfinale in Bitterfeld am 10.03. qualifiziert. Drücken wir ihnen die Daumen!

Platzierungen:

  1. Laura Lange (9/3)
  2. Robert Bürkner (9/2)
  3. Wiebke Baer (9/2)
  4. Johanna Cecilia Grünewald (9/1)

 

Autor: Herr Hennig

 

19.02.2015 Eindrücke vom „Tag der offenen Tür” 2015

Am 19.02.2015 von 16:30 Uhr - 18:30 Uhr fand in unserer Schule der "Tag der offenen Tür" statt. Hier stellen wir einige Eindrücke dieser Veranstaltung dar.

18.02.2015 ONE BILLION RISING 2015 am Heine-Gym

Überall auf der Welt finden am Valentinstag, dem 14.Februar, Aktionen statt, bei denen Mädchen und Jungen, Frauen und Männer gemeinsam auf die Straße gehen. Ihr Ziel ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass nur gleichberechtigt und ohne Gewalt ein angenehmes Leben auf Dauer möglich ist. ONE BILLION RISING ist eine globale Aktion gegen die Gewalt, der Mädchen und Frauen täglich überall auf der Welt ausgesetzt sind. Unser Gymnasium tritt seit Jahren öffentlich gegen Rassismus und Diskriminierung auf und wollte mit dem Tanz zu „Break the Chain” ein weiteres Zeichen setzen und Position für ein gleichberechtigtes Miteinander beziehen. Unterstützt und begleitet wurden wir dabei vom Frauenzentrum unter Leitung von Sandy Bieneck. Die Choreografie zum Tanz hat für uns Melanie Standtke erarbeitet und mit uns geprobt. Und auch im nächsten Jahr sind wir wieder mit dabei!

Friederike Liebezeit

17.02.2015 Heine-Gedenken

Am 17. Februar 1856 verstarb Heinrich Heine, patriotischer deutscher Dichter, Satiriker, Romantiker, Polemiker, Literat. Die SchülerInnen unserer Schule wollten ihrem Namensgeber anlässlich seines Todestages Ehre erweisen und so versammelten sich der Schülerrat und einige Lehrer am Dienstagmorgen am Heine-Gedenkstein. Friederike, Luisa und Melissa aus de 11/2 hatten ein Programm vorbereitet, mit dem sie auf den großen Poeten und sein Leben und Werk eingingen.

B.Tall

21.01.2015 Bonjour, mes amis!

Am 21. Januar 2015, Vortag  des „Deutsch-Französischen-Tages”, 2003 vom Staatspräsidenten Chirac und Kanzler Schröder als offizieller Bestandteil der Erinnerungskultur der beiden Nationen eingerichtet, fand in den Räumen des Heinrich-Heine-Gymnasiums eine mehrstündige Veranstaltung der Midewa, Bestandteil der französischen Unternehmensgruppe Veolia, zur französischen Sprache und Kultur statt, in deren Mittelpunkt ein sprachlich-kultureller Wettstreit zwischen unseren Schülern des Französischkurses der Jahrgangsstufe 11 und den Schülern des Walter-Rathenau-Gymnasiums in Bitterfeld stand.

Aus diesem Wettstreit, der durch kulinarische Kostproben der französischen Küche mehrmals genußvoll unterbrochen wurde, gingen unsere Schüler als Sieger hervor, was sie nicht daran hinderte einen Teil des von der Midewa gesstifteten Geldpreises im Sinne „praktizierter Brüderlichkeit”den Schülern des Bitterfelder Gymnasiums zu überlassen.

Unser Dank gilt der Midewa bzw. der französischen Veolia, diesen „Deutsch-Französischen-Tag” in unseren Räumen ausgerichtet zu haben und den Schülern einen lebendigen Einblick in die Kultur unseres Nachbarlandes ermöglicht zu haben, um auf diese Weise einen Beitrag für die weitere Entwicklung der deutsch-französischen Zusammenarbeit und Freundschaft und friedvolle Entwicklung auf unserem Kontinent zu leisten.  

H. Schwalb

 

21.12.2014 Das Aufeinandertreffen von Schülern mit der deutschen Geschichte und der deutschen Zukunft

Im Rahmen des Sozialkunde-/Rechtskundeunterrichts unternahmen Schüler des Heinrich-Heine-Gymnasiums und der Sekundarschule 1 Wolfen-Nord vom 24.11. - 26.11.2014 eine lehrreiche Exkursion nach Berlin. Ein Beweggrund der Reise war es, den Titel „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage” für das Heinrich-Heine-Gymnasium in Wolfen ein weiteres Mal mit Leben zu erfüllen. Der andere Grund war das dreifache Gedenken an den Beginn des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren, 75 Jahre Ende des 2. Weltkrieges  und 25 Jahre Fall der innerdeutschen Mauer. Wir Schüler besuchten zahlreiche Gedenkstätten und Museen wie das „Holocaust-Denkmal”, die Ausstellung „Topographie des Terrors” und Checkpoint Charlie. Dabei sammelte jeder ausführliche Informationen über die Zeit des Nationalsozialismus von 1933-1945 und die DDR-Zeit von 1949-1990. Die Klassen besuchten den Deutschen Bundestag und gewannen einen Einblick in das politische Zentrum. Der Bundestagsabgeordnete Herr Kees de Vries stellte sich dabei den Fragen der Schüler und so entstand eine interessante Diskussionsrunde, die den Besuch zu etwas Besonderem machte.

Ein großes Dankeschön brachten die Schüler und Lehrer beider Schulen der Bundeswehr entgegen, die die politisch und geschichtlich erkenntnisreiche Fahrt tatkräftig unterstützte. Bevor der Heimweg angetreten wurde, konnten sich die Schüler in einem sehr informativen Vortrag über Ziele und Aufgaben der Bundeswehr informieren. Nicht zuletzt unterstützte die 3tägige Exkursion auch unsere berufliche Orientierung und schließt sich nahtlos an die jährlich Ende September stattfindende Bildungsmesse an. Wie fruchtbar diese Bildungsmesse ist, beweist der Schüler Maximilian Merten aus der 12. Klasse. Motiviert durch ein Empfehlungsschreiben von Kees de Vries bestand er kürzlich die Eignungsfeststellungsprüfung der Offizierslaufbahn.


Die Berlin-Exkursion war somit auf vielen verschiedenen Ebenen erfolgreich, das bestätigt der Schüler Kevin Friedrich: „Es war eine sehr informative Erfahrung, durch die man sich einen Einblick in das politische System unseres Staates verschaffen konnte”.

Tom Vierig, Alexander Schilaske und Kevin Friedrich,
Klassenstufe 11

14.12.204 Budenzauber, Glühweinduft, gebrannte Mandeln

Weihnachtsmärkte gehören zur Weihnachtszeit eben mit dazu. So auch an diesem Wochenende in Wolfen. Der Förderverein hat den diesjährigen Weihnachtsmarkt genutzt, um am Budenzauber teilzunehmen und selbstgebackene Plätzchen und Muffins, sowie Kaffee zu verkaufen. Der Erlös kann sich sehen lassen und so freuen wir uns über 390,00 €, die 1:1 in die Finanzierung des Schulmusicals fließen werden. Besinnlich und motiviert zeigte sich auch unser Schulchor, der am Samstag auf dem Weihnachtsmarkt gesungen hat und die Gäste u.a. mit Weihnachtsliedern froh gestimmt hat.

Wir möchten uns auf diesem Wege recht herzlich bei allen fleißigen Mitgliedern bedanken, die uns mit Selbstgebackenem und aktiver Mithilfe unterstützt haben.

Der Förderverein

12.12.2014 Siegreiche Basketballteams können erfolgreiche Tradition fortsetzen

Am Freitag, den 12.12.14 fand nach einer terminlichen Verschiebung durch den verantwortlichen Sportkoordinator Herr Böhme in unserer Turnhalle das Landkreisfinale im Basketball für die Jungen in der WK III und WK IV statt. Nachdem die Auswahl-mannschaft des Gymnasiums Zerbst krankheitsbedingt absagen musste, standen sich in beiden Altersklassen die Jungen der Sekundarschule Roitzsch und unseres Gymnasiums gegenüber. Alle Spieler freuten sich über die vereinbarte Änderung der Spielzeit (4 Viertel mit jeweils - 8 Minuten) und erwarteten mit Spannung nach einer intensiven Erwärmung im Großfeld das entscheidende Spiel. Unsere Mannschaft der WK III hatte sich fest vorgenommen an die Erfolge der „Größeren” aus den vergangenen Schuljahren anzuknüpfen.

Für einen Großteil unserer Auswahlspieler in der WK IV war das Spiel gegen die Roitzscher, welche regelmäßig in einer Schul-AG trainieren können, der erste große Wettkampf. Die Spieler beider Mannschaften waren sehr aufgeregt und so konnte trotz zahlreicher Chancen im ersten Viertel nur einmal der Korb getroffen werden. Doch den  0: 2 Rückstand konnten unsere Jungen, welche hoch motiviert in das 2. Viertel gingen, unter Führung von Jannes Kolbig und Richard Boost in eine zwischenzeitliche 8 : 2 Führung (2. Viertel) verwandeln. Trotz der kampfbetonten Spielweise und der körperlichen überlegenheit der Roitzscher  Mannschaft setzten unsere Jungen die entscheidenden spielerischen Akzente und gewannen letztendlich verdient mit 11 : 6.
Auch in der WK III musste unsere Auswahl einen knappen 4 : 6 Rückstand nach dem ersten Viertel aufholen. Dies gelang eindrucksvoll, wobei unsere Jungen besonders durch erfolgreiche Korbleger immer wieder punkten konnten. Hinsichtlich der Trefferquote bei Positionswürfen aus der Mittel- und der Ferndistanz, sowie bei Freiwürfen offenbarten sich, wie die Spieler auch selbstkritisch feststellten, noch deutliche Leistungsreserven. Die überzeugende Defence im 2. Viertel (kein Korberfolg für Roitzsch) wurde zur Grundlage für die Wende im Spiel. Durch den besseren Spielaufbau aus dem Hinterfeld insbesondere durch Maximilian Zimmer und Lucas Schmidt konnten wir immer öfter gute Chancen für die Center und Flügelspieler kreieren, welche ab dem 2. Viertel zunehmend genutzt wurden. So widerspiegelt sich die deutliche Dominanz in den Spielständen (14 :6 ; 21 : 11 ; 29 : 16). Zum Gelingen des Wettkampfes haben besonders die beiden Schiedsrichter: Alexander Grothe (SV Zörbig) und Florian Brabant (BSW Sixers) durch ihre souveräne Spielleitung beigetragen, wofür wir ihnen im Namen aller Beteiligten herzlich danken.

Die Fachschaft Sport bedankt sich für eure tolle Einsatzbereitschaft, gratuliert allen Schulauswahlspielern zum Sieg und wünscht euch viel Erfolg beim Regionalfinale, welches schon am 22.01.2015 in Aschersleben stattfinden wird.

T. Kluge

10.12.14 Weihnachten in aller Welt

Ein abwechslungsreiches Programm mit internationalem Flair erwartete das Publikum zum traditionellen Weihnachtskonzert der Gymnasiasten des Heinrich-Heine-Gymnasiums am 10.12.2014 in der Wolfener Johanneskirche. Die jungen Künstler wollten auch in diesem Jahr Eltern, Lehrer und Gäste musikalisch auf das Weihnachtsfest einstimmen. Die Zuhörer erlebten zwei Schulchöre, ein Instrumentalensemble und einige Solisten, die mit dem Publikum einen weihnachtlichen Streifzug durch verschiedene Länder, Sprachen und Kulturen unternahmen. Auf Grund des hohen Besucherandrangs in den vergangenen Jahren wurde das Programm 17 Uhr und 19 Uhr aufgeführt.

Brita Kirchhof

02.11.2014 Stürmischer Applaus für Jugendprojekt IMPULS

Am Sonntag, den 2.11.2014, waren auch Schüler unseres Gymnasiums im Publikum zur Premierenveranstaltung des Jugendprojekts IMPULS - Festival für neue Musik. Sie erlebten eine grandiose Vorstellung von 80 Jugendlichen aus Sachsen-Anhalt, die sich die Herzen der Zuschauer im Sturm eroberten. Die jungen Leute waren auf Spurensuche in ihrer Heimat und setzten ihre Ideen in eindrucksvoller Weise in Musik, Tanz und Schauspiel um. Aus unseren Reihen mit dabei: Justin Otto! Glückwunsch und toi, toi, toi für die weiteren Aufführungen in Dessau, Eisleben und Halle!


Text und Foto: D. Fischer


25.10.2014 Projekttag in der Phaeno

Die Schüler der siebten Klassen besuchten auch in diesem Schuljahr wieder die Wissenschaftsausstellung Phaeno in Wolfsburg. Abermals zeigte sich, dass „Physik zum Anfassen” mehr Freude bereitet als Unterricht im Klassenraum. Unterstützt wurde dieses Projekt wie jedes Jahr durch den Förderverein, der einen Teil der Fahrtkosten übernahm. Fachlehrer und Schüler möchten sich dafür ganz herzlich bedanken.  

23.10.2014 Feierliche Einweihungsveranstaltung unserer kreativen Mensawandgestaltung

Als Teil unserer Projektwoche zur Thematik „Der Mensch is(s)t…”, war der Mensch unter anderem kreativ. Schüler verschiedener Jahrgänge sowie Herr Neuholz, als betreuender Lehrer, arbeiteten Konzepte zur Gestaltung aus und setzen diese dann auch um. Als Ergebnis folgten die künstlerische Gestaltung unserer Mensawand und die dazu gehörige feierliche Einweihungsveran-staltung.

Sogleich begann unsere Schülerband, unter Leitung von Herr Liebscher, das folgende Programm mittels einer musikalischen Darbietung einzuläuten. Es folgte ein Theaterstück – einstudiert von Frau Fischer, D in Zusammenarbeit unserer Schule und den Behindertenwerkstätten der Diakonie-, welches unsere Gemüter sehr erheiterte. Nun, nachdem die Stimmung aufgebaut war, folgte der wesentlich feierlichere Akt. Die Schüler der Projektgruppe „Mensawandgestaltung” stellten uns ihre Ergebnisse und die Idee hinter der Gestaltung vor. Auch unser Schulleiter, Herr Schmidt, ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte an die Schüler, Lehrer und Gäste zu richten.  Den Abschluss bildete unsere Schülerband und es wurde zu Sekt und kleinen Häppchen aufgerufen, die jedermann in angenehmer Gesprächsrunde zu sich nehmen konnte.

Sophia Baum

20.10.2014 Warschau Experience

Ich, Marie, war eine der 15 Schüler, die an dem Austauschprojekt zwischen Polen und Deutschland teilgenommen haben. Es waren die Klassenstufen 11 und 10 beteiligt. Los ging es am Sonntag den 21.09.14 um 7:43 Uhr, gefahren sind wir mehr oder weniger bequeme 7 Stunden. Wir wurden am Warschauer Hauptbahnhof herzlich von den Deutschlehrern und den Gastschülern in Empfang genommen. Danach inspizierte erstmal jeder sein neues Zuhause und lernte die Familie kennen. Am Abend trafen sich dann die meisten zum Finale der Weltmeisterschaft im Volleyball und aßen dabei gemeinsam Pizza.

Wir lernten dann in der darauf folgenden Woche das andere Schulsystem der Polen kennen und zeigten ihnen unseres. Festgestellt haben wir, dass es sehr große Unterschiede zwischen den Lernweisen der Deutschen und denen der Polen gibt. Unter anderem nahmen wir an einigen Unterrichtsstunden teil und entdeckten, dass es in dieser Schule 3 mal so wenig Schüler gibt wie am Heinrich-Heine Gymnasium. Unser „Highlight” in der Woche war das Interview mit Adam Michnik, einer der Gründer der „Solidarität”. Wir besprachen mit ihm unter anderem, den derzeitigen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Wir waren fasziniert von seiner unbeschwerten Art und seinem Humor und auch die Ehrlichkeit die seine Aussagen hatten.

An einem Abend organisierten dann unsere Austauschschüler einen kleinen polnischen Tanzabend, bei dem wir uns alle noch mehr kennenlernten. Wir besichtigten natürlich auch das Museum des „Warschauer Aufstandes" und das „Museum der polnischen Juden”. Uns wurde die Ernsthaftigkeit dieser geschichtlichen Ereignisse ans Herz gelegt und vor allem, wie viel Einfluss sie noch in der Gegenwart haben.

Das bestätigte uns auch unser Stadtführer, der uns durch die Altstadt von Warschau geleitet hat und viele Denkmäler und Plätze gezeigt hat, die einen besonders historischen Wert für Polen haben. Beispiele dafür wären das „Denkmal des Warschauer Aufstandes” oder das „Grab des unbekannten Soldaten”. Im Großen und Ganzen haben wir in dieser einen kurzen Woche so viel gesehen und auch fürs Leben mitgenommen, dass wir alle glücklich sind, diese Erfahrung gemacht zu haben.

Marie Rintsch

06.10.2014 Unsere jüngsten Fußballer – Sieg im Kreisausscheid

Hochmotiviert und frohgelaunt traten unsere jüngsten Fußballer (Klasse 5 und 6 bis Jahrgang 2003) die Busfahrt zum Kreisausscheid am Montag, den 06.10. ins Bitterfelder „Fritz Heinrich” Stadion an. Bei bestem Wetter nahmen 4 Schulauswahlmannschaften am Turnier in der Wettkampfklasse IV teil. Da in der Mannschaft der Sek. Raguhn einige ältere Schüler eingesetzt wurden, spielte diese Auswahl nach Zustimmung der betreuenden Kollegen außer Konkurrenz im Turnier mit.

Unsere Jungen mussten sich als Team im Spiel gegen die Sek. Roitzsch erstmal finden, denn es gab einige Abstimmungs-probleme, so mussten wir in der 1. Halbzeit die zweimalige Führung der Roitzscher Mannschaft hinnehmen. Erst in der 2. Halbzeit konnte nach dem 2:2 Halbzeitstand durch ein harmonischeres Zusammenspiel zwischen den Mannschaftsteilen: Abwehr, Mittelfeld und Angriff ein klarer 5:2 Sieg  herausgespielt   werden. Das, mit Spannung erwartete, letzte Spiel war ein echtes Endspiel. Unser Gegner die Sek. Zörbig hatte sich auch deutlich mit  6:0 gegen die Roitzscher Auswahl durchgesetzt. Die gesamte Mannschaft konnte sich mit großem kämpferischen Einsatz und viel Laufbereitschaft erheblich steigern. Das frühe Führungstor in der 3. Minute durch Valentin Bier (insgesamt 3 Tore im Turnier) gab zusätzlich Selbstvertrauen. So konnten sich auch unsere Wechselspieler, welche durch kluge Pässe in die Tiefe des überragenden Liberos Henrik Funke gekonnt eingesetzt wurden, nahtlos in das Spielgeschehen einfügen und mit Treffern zum letztendlich überlegenen 4:0 Endstand beitragen. Die Schulleitung und alle Sportlehrer bedanken sich für eure   ausgezeichnete Einsatzbereitschaft und gratulieren herzlich zum Turniersieg. Im Mai 2015 wollen wir dann mit einer Klasseleistung um Medaillen im Landkreisfinale kämpfen, bis dahin viel Erfolg in euren Vereinsmannschaften.  

Fachschaft Sport
T. Kluge

06.10.2014 Gruß aus Brasilien

Thomas Meixner schickte uns aus dem sonnigen Süden Brasiliens eine Postkarte:


Weitere Informationen findet ihr unter http://www.thomasmeixner.de/


30.09.2014 Souveräner Turniersieg ohne Gegentor - Fußball Jungen WK III

Am Dienstag den 30.09.14 fand bei lachenden Sonnenstrahlen der Kreisausscheid im Fußball der Jungen in der WK III im Bitterfelder Fritz-Heinrich-Stadion statt. Bei bester Stimmung traten 5 Schulauswahlmannschaften an und kämpften um den Einzug in das Landkreisfinale. Unsere Jungen konnten mit einer überzeugenden Leistung (4 Siegen und ohne ein Gegentor) insbesondere durch ihre spieltechnische Überlegenheit und reifere Spielfeldaufteilung (Großfeld) im Gesamtverlauf dominieren.
Mit jeweils 1:0 siegten unsere Jungen über die Auswahlteams des Gym. Bitterfeld; der Sek. Helene Lange BTF und der Sek. Raguhn. Die knappen Ergebnisse widerspiegeln einerseits die absolut souveräne Leistung unserer Abwehr (ohne Gegentor), aber andererseits nicht die deutliche Feldüberlegenheit und zahlreichen Chancen, welche sich unser Mittelfeld und Sturm erspielten, aber in diesen Begegnungen leider noch nicht in zählbare Tore verwandelten. Innerhalb unserer Mannschaft, welche ihre tolle Leistung mit einem abschließenden „Kantersieg” 7:0 gegen Sek. Muldenstein krönte, setzten besonders Wilhelm Hautmann (3 Tore - defensives Mittelfeld) und Nick Robner (3 Tore - offensives Mittelfeld) durch spieltechnische und kämpferische Höchstleistungen besondere Akzente.

Allen Schulauswahlspielern vielen Dank für die herausragende Einsatzbereitschaft und Glückwunsch zum insgesamt souveränen Turniersieg. Leider wird das Landkreisfinale erst im Mai 2015 in Köthen gespielt, dort wollen wir an eure Topleistung anknüpfen, bis dahin viel Erfolg in euren Vereinsmannschaften.  

Fachschaft Sport
T. Kluge

26.09.2014 Achtung Auto!

Am 25. und 26.09. setzten sich die Schüler der 6. Klassen wieder mit der Problematik des Anhaltens eines PKW und der dabei zu beachtenden Reaktions- und Bremswege auseinander. Trotz teilweise nasskaltem Wetter folgten sie den Ausführungen des Fahrschullehrers Helbig aus Zörbig mit Interesse und erlebten bei den praktischen Übungen so manche Überraschung. Besonders aufregend war natürlich die Fahrt mit dem PKW und dem Erlebnis der Vollbremsung. Vielen Dank für die Durchführung dieses Unterrichtsprojektes in den fünf 6. Klassen an Herrn Helbig und für die Unterstützung an den ADAC.

S. Teichert

04.09.2014 Willkommen in der 5. Klasse am Heinrich-Heine-Gymnasium

Am 4. September war es für unsere Neuankömmlinge endlich soweit:

Sie wurden zum ersten Schultag am Gymnasium von ihren Klassenleitern in Empfang genommen. Nach der offiziellen Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Schmidt bekamen sie von den Schülern der jetzigen 6. Klassen selbstgebastelte Zuckertüten zum Einstand. Wir wünschen euch viel Erfolg an unserer Schule!