Heinrich-Heine-Gymnasium

Bitterfeld-Wolfen

aktuelle Berichte aus dem Schulalltag 2022/23

So verschieden unsere Schüler und Schülerinnen sind, so facettenreich ist auch unser Schulleben. Dies kann man anhand der verschiedenen Berichte aus unserem Schulalltag nachvollziehen. Viel Spaß beim Stöbern und Lesen. 


31.01.2023 AG "Herzenspost" startet

Die AG „Herzenspost“ ist im November 2022 gegründet worden und direkt mit dem Projekt „Weihnachtspost“ in Zusammenarbeit mit dem MehrGenerationenHaus Bitterfeld-Wolfen in Aktion getreten. Über 30 Schülerinnen und Schüler haben liebevolle Weihnachtsgrüße gestaltet. Es konnten 90 weihnachtliche Geschenke, wie Karten, Bilder, Gedichte, Dekoration und Plätzchen, an ältere alleinlebende Menschen überreicht werden, um diesen eine Freude zu bereiten und sie wissen zu lassen, dass an sie gedacht wird. Viele der Seniorinnen und Senioren haben sogar mit Antwortbriefen ihr Entzücken und ihre Dankbarkeit zum Ausdruck gebracht. Diese werden wir in der kommenden AG Sitzung durch Frau Stelter vom MGH entgegen nehmen.

Auch im neuen Jahr wird die AG „Herzenspost“ in Kürze wieder produktiv, um die Seniorinnen und Senioren mit Faschings- und Frühjahrsgrüßen zu erfreuen. Ein großes Dankeschön geht an die vielen fleißigen und kreativen Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums, die unsere AG bisher tatkräftig unterstützen.

Alle Lernende des HHG sind herzlich in der AG „Herzenspost“ willkommen.

L. Walther


14.01.2023 Besuch der AG Füreinander-Voneinander-Miteinander beim Weihnachts-markt der Sonnenlandschule

Nach langjähriger Corona-Pause konnte die AG Füreinander-Voneinander-Miteinander am 15.12.2022 bei eisigen Minusgraden endlich wieder den Weihnachtsmarkt der Sonnenlandschule Wolfen besuchen, um dort einen eigenen Stand anzubieten. Wir bereiteten uns schon lange auf den Tag vor und überlegten hin und her, was wir am besten mit den Kindern unternehmen können. Dann fiel es uns ein: Wir schaffen eine Bastelecke, in der die Kinder schöne Geschenke für ihre Eltern basteln. Diese können sie dann an dem bevorstehenden Weihnachtsfest verschenken. Wir haben eine große Auswahl an bunten Papier und verschiedenen Kügelchen sowie Knöpfen mitgebracht. Das Basteln mit den Kindern war super und hat allen AG-Mitgliedern sowie den Kindern sehr viel Spaß und Freude bereitet. Nebenbei konnten wir auch die anderen leckeren Angebote wie Crêpes, Punsch und Hot Dogs genießen. Wir durften dort viele neue Leute kennenlernen und freuen uns schon auf den Weihnachtsmarkt im nächsten Jahr.

Liebe Grüße
die AG Füreinander-Voneinander-Miteinander


14.01.2023 Skilager Hochfügen 2022

Am Samstag, den 10. Dezember 2022, war es früh um 5:30 Uhr nun soweit und das lange Warten auf das traditionell durchgeführte Skilager fand ein Ende: Es hieß für 44 SchülerInnen der Jahrgangsstufen 11 und 12 „Einsteigen bitte…nächster Halt Hochfügen im Zillertal!“

Mit den sieben Tagen Ausbruch aus dem „normalen“ Schulalltag bot sich uns nun die Möglichkeit, nicht nur die Region rundum Tirol sondern vor allem den alpinen Wintersport, egal ob Ski oder Snowboard entweder ganz neu zu entdecken oder besser kennenzulernen. Dementsprechend gut war die Laune, trotz der viel zu kurzen Nacht, schon bei der Abreise.

Nachdem die Eltern, Geschwister, Haustiere und Freunden herzlich verabschiedet wurden, ist zumindest den 12ern bewusst geworden, dass allein der Antritt dieser Reise nicht selbstverständlich ist. Nachdem der Abschlussjahrgang A23 aufgrund der Corona-Einschränkungen zu Beginn des Jahres 2022 nicht ins Schneeparadies reisen durften, war es deshalb umso toller, dass es nun doch noch geklappt hat!

An dieser Stelle gilt Herrn Kellner und Frau Prochnow sowie allen anderen beteiligten Lehrkräften, welche alles dafür gegeben haben, um dieses Skilager möglich werden zu lassen, ein besonders großer Dank! Den damit verbundenen Aufwand in der Planung und Organisation wissen wir sehr zu schätzen.

Das erste Highlight bot uns jedoch Frau Holle, indem es pünktlich zu unserem Start in den Skikompaktkurs wunderbar schneite und uns dadurch nicht nur ein tolles Panorama lieferte, sondern somit die besten Voraussetzungen geschaffen hat, um mit dem Wintersport zu beginnen.

Vorerst stand für die meisten jedoch die dafür nötige Ausleihe der Sportgeräte an und dann konnten Ski, Snowboard, Schuhe, Helm und Co. schnell im hauseigenen Skikeller verstaut werden, bevor die Zimmer mit großer Neugier bezogen wurden. Nachdem sich die erste Aufregung legte, wir unsere erste, leckere Mahlzeit in der Unterkunft bekamen und alle (glücklicherweise) den obligatorischen FIS-Test bestanden, dauerte es nicht mehr lange, bis alle SchülerInnen sichtlich kaputt ins Bett fielen, um mit vollen Tanks und großer Motivation in den ersten Pistentag zu starten.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und der Tagesablaufbesprechung begann unser Programm auf der Piste stets gegen halb 9 Uhr mit kreativen, abwechslungsreichen Erwärmungen, welche von Herrn Weib organisiert wurden. Anschließend gestaltete sich der Rest des Vormittags individueller, denn es erfolgte die tägliche Einteilung in unsere Gruppen: Ski-Anfänger, Ski-Fortgeschrittene und Snowboarder. Während die Einen mit den Grundlagen begannen und sich mit den Begriffen „Pizza“ und „Pommes“ bekannt machten, sammelten unsere Fortgeschrittenen auf den Pisten des Zillertals fleißig Kilometer. Wuchs der Hunger, froren die Hände, oder war eine kurze Verschnaufpause von Nöten, ging es zur Mittagszeit nur wenige Meter zurück zur Montana Alm. Unsere Unterbringung hatte schließlich einen entscheidenden Vorteil: die Lage direkt an der Piste. Mit wieder vollgeladenen Akkus galt uns nun die freie Gestaltung des Nachmittags, in Form von Vorbereitungen der anstehenden Leistungskontrollen, bis hin zu tollen Touren in 3er Gruppen durch das gesamte Skigebiet. Dabei war besonders schön zu beobachten, wie sicher jeder Einzelne durch Unterstützung der Lehrkräfte und erfahrenen Mitschülern wurde und welche großen Fortschritte die gesamte Gruppe machte! All das perfektionierte die atemberaubende Aussicht auf die Berge, bedeckt mit Schnee und im Glanze der Sonnenstrahlen unter blauem Himmel- eine Aussicht an der wir uns nicht satt sehen konnten. Diese Kulisse machte es, trotz der enormen Anstrengungen im Ausbildungsbetrieb möglich, den alltäglichen Schulstress gedanklich etwas beiseite  zu schieben und Energie für die heiße Abiturphase zu sammeln. Eine bessere Belohnung dafür hätte es für uns gar nicht geben können. Diese Woche in Hochfügen galt selbstverständlich nicht nur der Vergnügung und Erholung, aber wer kann schon behaupten, sich an einem Ort gute und sehr gute Noten zu erkämpfen, an dem man eigentlich Urlaub macht*?                                                                 (*wir)

Wir hatten wirklich eine unvergessliche Zeit, z.B. auch dadurch, dass uns die Lehrer am vorletzten Abend gleich mit zwei Highlights überraschten: Mit angezündeten Fackeln stapften wir im dunklen Wald entlang des märchenhaft schönen Quellwegs, während nebenbei romantisch Weihnachtslieder gesungen wurden 😉 und nur eine knappe Stunde später erstrahlte unsere Dachterrasse bereits in vollem Glanz zur traditionellen Skitaufe. Ein wichtiges Ritual unter Skisportlern, um sich gegenseitig die alpine Reife zu erweisen, indem man auf Namen wie „Pistenblitz“, „Poporutscher“ oder „Ed-Skiran getauft wurde.

Die letzten Pistenstunden am letzten Tag genossen wir nochmal ganz besonders. Denn uns allen war bewusst, dass diese besondere Zeit gemeinsam mit den Mitschülern, Freunden und Lehrer wahrscheinlich so nicht noch einmal zurückkommen wird. So stellte sich zügig die Frage: noch einmal die blaue oder doch rote Piste? Und es ging für ein letztes Mal mit der Gondel auf den Gipfel des Berges. Etwas später hübschten wir uns etwas auf, denn es war ein Programmpunkt am Abend geplant, der auf keinen Fall bei einem Skiurlaub fehlen sollte: Après-Ski! Dieser Anlass wurde vor allem genutzt, um einen regen Austausch der vergangenen Tage stattfinden zu lassen. Gemeinsam teilten wir unsere schönsten Erfahrungen, Momente oder größten Gelächter über den ein oder anderen lustig aussehenden Sturz. Eines konnten wir am Abschlussabend jedoch nicht lassen: die Revanche der Skitaufe, denn auch die Lehrer und Betreuer sollten getauft werden….und zwar von uns. Dabei sorgten vor allem „Pizza-Pro“, „Kantenritter-Kellner“, „Schneewalzer-Seidel“ oder Herr Zurleit´s „Bergretter-Benni“ für Schmunzeln in den Gesichtern der Schüler.

Durch abschließende und zusammenfassende Worte von einigen Schülern und Lehrern zum Skilager wurde noch einmal ganz besonders deutlich, mit wie vielen positiven und unvergesslichen Momenten wir diese Reise erlebt haben, auf welche wir immer gerne zurückblicken werden. In diesem Sinne können wir allen uns nachfolgenden Schülern von tiefstem Herzen nur empfehlen, an den zukünftigen Skilagern teilzunehmen. Schließlich versuchten die Lehrer stets, die Woche möglichst nach unseren Vorstellungen zu gestalten, um die Zeit unvergesslich werden zu lassen, was ihnen ohne jeglichen Zweifel gelungen ist.

Fabienne Mory (Klasse 12/4), Dezember 2022

21.12.2022 France Mobil am 16.11.2022 in den 6. Klassen

Am 16.11.2022 hatten wir – die 6. Klassen - das Projekt France Mobil an unserer Schule. Eine Französin namens Laurie besuchte uns im Unterricht. Aber was ist das France Mobil eigentlich?

Das ist eine Gemeinschaft, die an verschiedene   Schulen   kommt   und   den   Schülern   die   französische Sprache näherbringt. Spielerisch lernten wir so schon etwas über diese Sprache. Am Ende der Veranstaltung gab es noch eine Fragerunde und wir konnten erfahren, woher Laurie kommt und ob sie eine echte Französin ist. Zum Schluss gab es für weitere Informationen noch Flyer.

Vielen Dank sagen die Schüler der Klasse 6/4!

20.12.2022 Weihnachtsmarkt am Heinrich-Heine-Gynmasium

Nach fast drei Jahren Pause war die Vorfreude auf den gemeinsam gestalteten Weihnachtsmarkt zu spüren. Die Klassen/ Kurse und ihre  KlassenlehrerInnen haben teils bereits Wochen vorher mit der Planung und Vorbereitung begonnen. Das Ergebnis konnte sich heute sehen lassen und die Angebote reichten von leckerem Punsch, Waffeln, Pizza, Pommes, Schokofrüchten bis hin zu selbstgebastelten Kleinigkeiten, Fotoboxen und Buttons. Es gab viel zu schauen und in der Luft hing der leckere Duft der Schlemmereien.

  • 20221220_090315
  • 20221220_110642
  • 20221220_090343
  • 20221220_090356
  • 20221220_090553
  • 20221220_090600
  • 20221220_091739
  • 20221220_090715
  • 20221220_090731
  • 20221220_090916
  • 20221220_091548
  • 20221220_092905
  • 20221220_091810
  • 20221220_091818
  • 20221220_092718


Am Ende gab es vom Chor ein kleines Weihnachtskonzert:

Chor - Halleluja


Lenny Buschmann - Carol of the Bells

Chor - Fröhliche Weihnachten überall

 19.12.2022 JtfO Badminton: das WK III Team schafft den Einzug ins Landesfinale in Merseburg!

Am 07.12.2022 startete für unsere Schule der JtfO Wettkampf in der Sportart Badminton. Am Morgen des Wettkampftages stand die aktive Teilnahme unserer Mannschaft noch unter keinem guten Stern. Wir mussten uns krankheitsbedingten Ausfällen stellen und konnten nur Dank des spontanen Einsatz von Luca Seelig die Teilnahme ermöglichen. Dieser hatte noch nie einen Badmintonschläger in der Hand, wollte aber seiner Schwester und dem Rest der Spieler helfen. Vielen Dank für deinem Einsatz lieber Luca. Als klar war, wir sind spielberechtigt, standen 7 Spiele an: Mädchendoppel, Jungendoppel, 1. Jungeneinzel, 1 Mädcheneinzel, 2. Jungeneinzel, 2. Mädcheneinzel und das gemischte Doppel (Mix).

Spielverlauf: Das Jungen-Doppel sowie das Mädchen-Doppel wurden gewonnen. Die zwei Jungen-Einzel wurden ebenfalls beide gewonnen, die beiden Mädchen-Einzel jedoch leider nicht. Und somit stand es bereits 4:2 und man konnte beruhigt in das gemischte Doppel starten. Auch mit der Niederlage im Mix stand es am Ende 4:3 für das Heinrich-Heine Gymnasium. Und somit verließen die Spieler unserer Schule die Turnhalle als Sieger. Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler.

Teilnehmer: Sönke Schnerch, Nele Hoffmann, Isa Schefter, Maxi Seelig, Luca Seelig und Leo Hartmann

Am 31.01.2023 findet das Landesfinale in Merseburg statt.

Frau Prochnow


 19.12.2022 JtfO Volleyball: WK 2 und WK 4 eine Runde weiter! REGIONALFINALE !

Am 8. Dezember 2022 spielten die Volleyballerinnen unserer Schule in zwei Altersklassen die erste Runde aus. Einzig die WK IV konnte zu Hause bleiben, da sie ohne Gegner direkt in die nächste Runde eingezogen sind. Austragungsort war das Europagymnasium in Bitterfeld.

In der WK II gewann das Team des Heinrich-Heine-Gymnasiums gegen die Freie Schule Anhalt. Die Spielerinnen Maya Kuznik, Stella Mayer, Lara Vanessa Ebert, Thalea Schubert, Franziska Härter, Anna Maria Bärwald und Beke Gabriel haben es nun zum Regionalausscheid geschafft.

In der Altersklasse WK III standen die Spielerinnen Mayah Prochnow, Pia Kaliebe, Heidi Höllrigl, Lotte Hartmann und Lilly Nordhausen auf den Spielfeld. Sie mussten gegen das Walther Rathenau Gymnasium Bitterfeld spielen. Sie haben die Mädchen vom Europagymnasium in Schach gehalten. Trotzdem ist es ihnen nicht gelungen das Team des Walther Rathenau Gymnasiums zu besiegen.

Da das Team aus sehr jungen Spielerinnen besteht, können die Mädchen noch einmal in der WK IV in der nächsten Runde starten.

Das Regionalfinale findet am 17.01.2023 in Bitterfeld statt. Viel Erfolg!

Frau Prochnow

15.12.2022 Kosumwahn an Weihnachten - ein Artikel aus der Schülerzeitungsredaktion

Weihnachtslieder werden gespielt, der Tannenbaum aufgestellt, die Wohnung wird weihnachtlich dekoriert, und was darf natürlich nicht fehlen? Genau! Die Geschenke! Und für diese geben Deutschlands Bürger nach unterschiedlichen Umfragen im Durchschnitt bis zu 500€ aus, Tendenz steigend. Ist dieser wahrhaftige Konsumwahn noch zu stoppen?

Ein Blick auf die Einnahmezahlen der Einzelhändler in der Weihnachtszeit gibt Klarheit: deutlich höhere Einnahmen in kurzer Zeit. Viele Geschäfte legen ihren Verkauf noch einmal besonders auf die Weihnachtszeit aus – gesonderte Weihnachtsprodukte, verbilligte Artikel und Sonderangebote, die Geschäfte locken die Kunden von allen Seiten und bringen damit den extremen Konsum voran. Die Wenigsten können dem Kaufdrang widerstehen. Während man im Rest des Jahres gespart hat, schmeißt man das Geld jetzt heraus, als wäre es nichts, immerhin mit der Begründung: Es ist doch Weihnachten, da kann man sich auch mal was gönnen!

Doch so steigen auch die Erwartungen vieler auf besondere Geschenke immer mehr an, kleinere Aufmerksamkeiten bringen kaum noch Freude, während moderne Technik und Markenklamotten das Herz gleich schneller schlagen lassen. Dementsprechend heruntergefahren fallen die Reaktionen aus, wenn es dieses Mal nicht gibt und auf kleinere Geschenke oder Gebasteltes gesetzt wird. Und das ist problematisch, denn nicht alle können noch mit den Preisen der Konzerne mitgehen und müssen sich einen Kauf mehr als nur einmal überlegen. Folglich wäre es doch sinnvoller sowohl seinen Konsum als auch seine Erwartungen langsam herunterzufahren, um auch die kleinen Dinge wieder wert zu schätzen.

Doch erleichtert wird einem dieser Weg nicht, weder durch die Geschäfte noch durch die anderen Personen. Es ist ein Problem, welches sich in der Gesellschaft leider schon tief verwurzelt hat. Doch es wird in der Zukunft nicht mehr alles so oft geben, wie man es sich wünscht. Produkte werden knapper und es gibt immer öfter Lieferengpässe. Auf Dauer kann dieses am Limit stehende System nicht mehr überleben. Dementsprechend ist die Aufgabe eines jeden, dazu beizutragen, dieses wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Tamino Geist 9/1

04.12.2022 Weihnachten im Schuhkarton

Im Rahmen des Sozialkunde- und Ethikunterrichts sind wir am 1. Dezember 2022 als Klasse 9/3 in das Hauptlager der Hilfsorganisation „Weihnachten im Schuhkarton“ nach Berlin gefahren, um dort ehrenamtlich beim Sortieren und Verpacken der Geschenke zu helfen. Die Kartons werden zu Kindern in verarmte Länder geschickt, um ihnen eine Freude zu machen.

Kurz nach 07.00 Uhr in der Früh war unser Treffpunkt am Gymnasium und 07:15 Uhr ging es dann mit dem Bus für uns in Richtung Berlin. Unsere Begleitpersonen waren unsere Klassenleiterin Frau Nebe und Herr Weib. Wir hatten eine spannende und abwechslungsreiche Busfahrt. Es wurde gelesen, geschlafen, gesungen und viel geredet. In Berlin angekommen betraten wir das Gebäude und verstauten zuerst unsere Sachen. Anschließend bekamen wir Namensschilder, die wir uns an unsere Pullover kleben sollten. Nun startete unsere „Schicht“, aber bevor wir erst so richtig anfangen durften, wurden wir noch in unseren Bereich eingewiesen. Unsere Klasse wurde auf zwei Arbeitsbänder aufgeteilt: 1) grobe Kontrolle der Schuhkartons, 2) feine Kontrolle z.B. auf Mindesthaltbarkeit der Süßigkeiten und ob der Inhalte auch für das jeweilige Kind passend ist 3) evtl. Hinzufügen neuer Geschenke 4) Verschließen der Kartons und 5) Abfertigung für den Versand. Auch die Lehrer halfen fleißig mit und unterstützen uns bei unserer Arbeit. Die ersten zwei Stunden vergingen wie im Fluge für uns, da es so viel Spaß gemacht hat zusammen zu arbeiten und zu sehen, was in den einzelnen Paketen verpackt ist. Wir haben auch viel miteinander über manchen Inhalte gelacht wie z.B. über ein Paket wo das Holzbild der Mutter Maria enthalten war, aber für ein 2-4 jähriges Mädchen zum Spielen eher nicht geeignet ist. Also wurden noch Malsachen und ein Spielzeug eingepackt.

Nach zwei Stunden voller Arbeit folgte eine 15 minütige Pause für uns. Zwei weitere Stunden vergingen so schnell. Wir verpackten die letzten Pakete, da unsere Schicht nun leider zu Ende war. Wir bekamen viel Applaus und großes Lob der Mitarbeiter, denn wir hatten gemeinsam mit den anderen ehrenamtlichen Helfern ca. 3300 Päckchen sortiert und verpackt. Das Heinrich-Heine-Gymnasium wird der Weihnachtswerkstatt wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Wir holten unsere Sachen und fuhren wieder zurück in unsere Heimat. Abschließend können wir sagen, dass es ein wundervoller Tag für uns als Klasse war und wir alle viel Spaß hatten. Ein großes Danke an Frau Nebe und Herrn Weib, dass Sie diesen Tag für uns ermöglicht haben.

Jette & Finja 9/3

IMG-20221202-WA0028
IMG-20221202-WA0029
IMG-20221202-WA0030
IMG-20221202-WA0031
IMG-20221202-WA0026
IMG-20221202-WA0027


30.11.2022 Der Vorlesewettbewerb

Wie schon in den vergangenen Jahren veranstalteten wir zum bundesweiten Vorlesetag auch unseren Vorlesewettbewerb der 6. Klassen. In diesem Jahr traten dazu je drei Vertreter der vier Parallelklassen, welche in einem Klassenvorentscheid ermittelt wurden, in unserer Schulbibliothek gegeneinander an.

In Runde eins durfte jedes der Kinder eine Passage aus einem selbstgewählten Buch vorlesen und die Zuhörer so in die Welt seiner liebsten Geschichte entführen. In Runde zwei mussten die Vorleser dann noch ihr Lesegeschick beim Vortragen eines unbekannten Textes unter Beweis stellen. Die fünfköpfige Jury ermittelte anschließend durch Auszählen der einzelnen Punktwerte den Schulsieger.

In diesem Jahr beglückwünschen wir Pauline Srednicki! Sie darf unsere Schule im kommenden Frühjahr beim Kreisentscheid Anhalt-Bitterfeld vertreten. Dafür drücken wir ihr alle Daumen!

Die Plätze zwei und drei belegten Jaroslaw Bikkel und Lara Naumann. Außerdem durften sich alle Teilnehmer über ein kleines Buchgeschenk freuen.

M. Roßberg

21.11.2022 Eindrücke vom Tag der offenen Tür 2022

Nach drei Jahren coronabedingter Pause konnten wir am 17.11.2022 wieder zukünftige SchülerInnen und deren Eltern beim Tag der offenen Tür begrüßen. Aber auch gegenwärtige oder ehemalige SchülerInnen nutzten die Chance sich über Wahlmöglichkeiten der 2. Fremdsprache bzw. Wahlpflichtkurs Klasse 9 zu informieren bzw. Gespräche mit ehemaligen LehrerInnen zuführen.

  • 20221117_171156
  • 20221117_171151
  • 20221117_180207
  • 20221117_171633
  • 20221117_171716
  • 20221117_172105
  • 20221117_172116
  • 20221117_172110
  • 20221117_172156
  • 20221117_172209
  • 20221117_172229
  • 20221117_172241
  • 20221117_172255
  • 20221117_172313
  • 20221117_172330

13.11.2022 Bilder aus dem Kunstunterricht von Herrn Neuholz


  • Kunstwerke Neuholz_Seite_01_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_12_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_11_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_09_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_10_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_08_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_07_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_05_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_06_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_04_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_02_Bild_0001
  • Kunstwerke Neuholz_Seite_03_Bild_0001

„Arbeit mit dem Zufallsprinzip- Münzwurf“


  • Sammelmappe1.pdf_Seite_06_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_07_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_08_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_09_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_10_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_11_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_12_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_13_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_14_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_15_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_16_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_17_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_18_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_19_Bild_0001
  • Sammelmappe1.pdf_Seite_01_Bild_0001


Klasse 9


18.10.2022 Fußballturnier in Bitterfeld

Gleich zu Beginn des Schuljahres 22/23 stand mit „Jugend trainiert für Olympia“ am 04.10.22 ein kleines Highlight für die jungen Fußballer des Heinrich-Heine-Gymnasiums an. Um 8:15 Uhr ging es für die neun gut gelaunten 5.Klässer am Dienstagmorgen in Richtung Bitterfeld. Im dort gelegenen Fritz-Heinrich-Stadion sollte das Fußballturnier für die Wettkampfklasse IV der Jungen stattfinden. Dort angekommen, trafen die Jungs schnell auf die Schüler der anderen teilnehmenden Schulen. Viele Kinder kannten sich untereinander aus den Fußballvereinen. Sonst als Mannschaftskameraden der gleichen Mannschaft sollten sie heute gegeneinander antreten. Nachdem erste organisatorische Belange geregelt waren, kamen die Jungs in hellblau aus ihrer Kabine, die sie sich mit den Kindern der Zörbiger Schule geteilt hatten. Der ein oder andere verschwand gefühlt in seinem doch etwas zu großen Trikot, nichtsdestotrotz waren sich alle einig, dass sie heiß auf die kommenden Fußballspiele waren.

Nach der offiziellen Begrüßung und einer kurzen Warm-Up-Phase ging das Turnier endlich los. Die Jungs vom Wolfener Gymnasium durften gleich zum Eröffnungsspiel ran. Der Gegner hieß Aken. Lange Zeit spielten beide Teams auf Augenhöhe und das Spiel war ein spannendes Hin und Her. Doch dann machte es sich bemerkbar, dass Oscar, Moritz und Co bis dato erst einmal so richtig zusammen als Team gespielt hatten. Die Jungs aus Aken holten sich den ersten Sieg. Aber noch war nichts verloren. Die Mannschaft und ich waren uns einig, wenn wir ein bisschen was an der Aufstellung umstellen, ist noch alles drin. Und so gingen die Fußballer in das nächste Spiel nun mit noch mehr Ehrgeiz rein. Schnell war die Umstellung in der Aufstellung spürbar. Die Jungs traten sicherer auf und gingen schnell mit 1:0 in Führung. Aber der spätere zweite Platz des Turniers, Zörbig, lies nicht locker und so gelang ihnen der Ausgleich. Aber man merkte, wir hatten mit dem zweiten Spiel unseren Weg in das Turnier gefunden. Keiner der Mannschaft ließ den Kopf hängen oder agierte ungeduldig. Das Spiel endete nach 20 spannenden Minuten mit einem Ergebnis von 1:1.

Da das dritte Spiel bereits das letzte der Gruppenphase sein würde und nur die ersten Beiden jeder Gruppe weiterkommen sollten, begann nun das große Rechnen in der Mannschaft. Könnte man es schaffen, doch noch ins Halbfinale zu gelangen? Die Jungs waren sich nicht sicher, aber ein hoher Sieg würde die Chancen auf keinen Fall verschlechtern. Mit dieser Einstellung ging die Mannschaft dann ins letzte Spiel: so viele Tore wie möglich schießen und nochmal Spaß am Fußball haben. Und das haben die Jungs in hellblau erstklassig umgesetzt. Mit einem torreichen 5:2-Sieg schlossen wir die Gruppenphase ab. Die Jungs konnten stolz auf sich sein. Sie hatten sich mit jedem Spiel gesteigert, als Mannschaft mehr zusammengefunden und immer fair gespielt. Dennoch hatte es leider nicht für das Halbfinale gereicht, da das direkte Duell gegen Aken entscheidend für das Weiterkommen sein sollte.

Vielen Dank an euch Jungs (Moritz, Tim, Oskar, Leon, Jonas, Oscar, Yven, Mika und Valentin), dass ihr das Heinrich-Heine-Gymnasium in jeglicher Hinsicht großartig vertreten habt.

O. Weib