Heinrich-Heine-Gymnasium

Bitterfeld-Wolfen

Diese Seite wird noch erstellt.

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!


24.09.2021  Weimarexkursion

Am Dienstagmorgen (07.09.2021) begann für die Schüler der Kursstufe 12 und ihre Deutschlehrer eine Reise auf den Spuren von Goethe und Schiller. Zu einer eher schülerunfreundlichen Uhrzeit starteten die zwei Reisebusse auf ihre zweistündige Fahrt Richtung Weimar (Zeit, doch noch ein kleines Nickerchen zu halten).

Ohne Zwischenfälle erreichten wir unser Ziel überpünktlich um 9 Uhr und hatten so bereits vor dem ersten kulturellen Programmpunkt genügend Zeit, die traditionsreiche Innenstadt der Universitätsstadt zu erkunden.

Um 10.30 Uhr fanden sich dann alle Kleingruppen an ihren verabredeten Treffpunkten und die geführten Touren durch sowohl Schillers als auch Goethes Wohnhaus starteten. Während in Goethes riesigem Anwesen sehr viele originalgetreue Möbelstück und Kunstobjekte des berühmten Dichters gezeigt werden können, bestach im Schillerhaus (welches der Ausstattung des 18. Jahrhunderts nur grob nachvollzogen wurde) vor allem die ansprechende Führung durch unseren Guide. So konnten wir Schillers Lebenssituation und künstlerisches Schaffen sehr gut nachvollziehen.

Nach all diesen Eindrücken war es Zeit für eine Mittagspause, die jeder individuell gestalten konnte. So zogen es einige vor, ein Restaurant zu besuchen, während anderen ein kleiner Snack zur Stärkung inmitten einer kurzen Shoppingtour reichte. Wieder andere suchten sich ein bequemes Plätzchen im schönen „Park an der Ilm“ und ließen bei schönstem Wetter die Seele baumeln, ehe es um 13.30 Uhr zur Stadtführung ging.

Da wir am Vormittag schon reichlich über die Literaten Schiller und Goethe in Weimar gehört hatten, konzentrierten sich unsere drei Stadtführer darauf, uns weitere historische Orte zu zeigen und zu erklären. So sahen wir in drei Gruppen das „Anna Amalia Museum“ und die Bibliothek, die in ihrem Namen gegründet wurde, bestaunten den architektonisch beeindruckenden Marktplatz und standen sogar vor dem geschichtsträchtigen Balkon des „Hotel Elephant“, der den Nazis als Rednertribüne diente. Den Abschluss unserer Weimar-Stadtführung bildete dann das „Deutsche Nationaltheater und Staatskapelle“, vor welchem wir einen kurzen Geschichtsexkurs in die Weimarer Republik unternahmen.

Sichtlich geschafft von all den Ereignissen schleppten wir uns um 15 Uhr zu unseren Bussen und waren dankbar für die kommenden zwei Stunden Mittagsschlaf, ehe um 17 Uhr alle 66 Schüler und ihre vier Betreuer glücklich aber erschöpft wieder Wolfener Boden unter den Füßen hatten.

Artikel von Lara Seelig, Cosma Dannehl, Josefine Möbes, Carolina Tiede, Gina Hubrich und Frau Gruhne